Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Falscher Fahrplan verhinderte ICE-Stopp in Wolfsburg
Nachrichten Panorama Falscher Fahrplan verhinderte ICE-Stopp in Wolfsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 19.07.2011
Halt verpasst. Schon wieder ist ein ICE an Wolfsburg vorbeigefahren. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Die Ursache für den verpassten Halt eines ICE-Zugs in Wolfsburg ist gefunden. Der Lokführer habe den Zug am Montag nicht gestoppt, weil er mit einem erst im August geltenden Fahrplan unterwegs war, teilte die Deutsche Bahn am Dienstag mit. Die verdutzten Reisenden mussten in Stendal in einen Gegenzug umsteigen.

Bauarbeiten auf der Bahnstrecke Hannover-Berlin führen seit Monaten zu wechselnden Fahrplänen, und diese bringen offensichtlich nicht nur Reisende durcheinander. Da im Juli der üblicherweise in Wolfsburg haltende Intercity über Magdeburg umgeleitet wird, war für den ICE nach Berlin ein zusätzlicher Halt in Wolfsburg eingeplant. Weil er den falschen Fahrplan hatte, fuhr der Lokführer aber einfach durch - zumal das Signal in Wolfsburg für die Weiterfahrt bereits auf grün geschaltet war.

Lokführer können Fahrpläne elektronisch abrufen

Ein sogenannter Buchfahrplan gibt dem Lokführer für jeden Zug vor, wo er halten muss und an welcher Station er mit welchem Tempo durchbraust. Früher wurden diese Fahrpläne regelmäßig neu gedruckt, inzwischen können die Lokführer die Fahrpläne auf einem Display im Führerstand elektronisch abrufen. Dabei sei dem Lokführer am Montag wohl ein Fehler unterlaufen, meinte die Bahn.

Die Panne traf Wolfsburg nicht zum ersten Mal. Erst im Juni hatte ein ICE dort einen Halt verpasst - der Stopp sei versehentlich gestrichen worden, hieß es damals. Erst in Berlin konnten die Wolfsburger Reisenden damals den Rückweg antreten. Ein Versehen des Lokführers wurde auch als Grund angegeben, als vor einigen Tagen ein ICE aus München den geplanten Halt in Celle ausließ und an den erstaunten Reisenden vorbeibrauste.

jhe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit elf Jahren ist Edgar N. von einem Drogenkartell angeheuert worden. Heute ist der Junge mit dem Spitznamen „El Ponchis“ 14 Jahre alt und steht vor Gericht – wegen Drogenhandel, Entführung, Folter und Mord.

19.07.2011

Es klingt wie die Szene aus einem Fernsehkrimi: Ein Angler hat sich in Norwegen vor einem Braunbären auf das Dach einer Hütte geflüchtet. Da sich das Tier nicht vertreiben ließ, musste der Mann schließlich aus der Luft gerettet werden.

19.07.2011

Umweltkatastrophen werden in China gerne vertuscht. Bei zwei Lecks bei Ölbohrungen vor der Küste dauerte es Wochen, bis das Ausmaß enthüllt wurde. Vetternwirtschaft oder Unfähigkeit der Behörden? Viele Chinesen wollen so etwas jedenfalls nicht mehr hinnehmen.

19.07.2011
Anzeige