Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Falscher Terror-Alarm in der Sagrada Família

Barcelona Falscher Terror-Alarm in der Sagrada Família

Knapp vier Wochen nach den Terroranschlägen in Spanien ist die weltberühmte Basilika Sagrada Familia in Barcelona im Zuge einer Anti-Terror-Aktion evakuiert worden. Der Alarm habe sich allerdings als falsch herausgestellt, teilte die Polizei am späten Dienstagabend mit.

Voriger Artikel
Belgischer Bürgermeister aus Wut getötet?
Nächster Artikel
Bundesgericht entscheidet über Strandeintritt

Die Kathedrale Sagrada Família musste wegen Terror-Alarms geräumt werden.

Quelle: dpa

Madrid. Nach der Räumung der Sagrada Família in Barcelona hat die Polizei Entwarnung gegeben. In einem verdächtigen Van in der Nähe der berühmten Kathedrale sei kein Sprengstoff gefunden worden, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Die Kathedrale war wegen einer möglichen terroristischen Bedrohung geräumt worden und Sprengstoffexperten überprüften in der Nähe einen Van. Die Polizei sprach zunächst von einem Anti-Terror-Einsatz. Mehrere Straßen seien abgesperrt worden, um der Polizei die Arbeit in der Gegend zu ermöglichen, sagte ein Sprecher der Regionalpolizei Mossos d’Esquadra.

Der jüngsten Anschlag in Barcelona ist noch nicht einmal vier Wochen her. Extremisten töteten im August 16 Menschen in der Metropole und einer nahegelegenen Küstenstadt. Die Terrormiliz Islamischer Staat übernahm die Verantwortung für die Taten.

Am 17. August war ein Transporter gezielt in Passanten auf der Flaniermeile Las Ramblas in der Touristenmetropole gefahren. Der Fahrer tötete auf der Flucht zudem einen Mann, dessen Auto er kaperte. Eine Frau kam bei einem Terrorangriff am 18. August in Cambrils ums Leben.

Seit Mitte 2015 gilt in Spanien eine Terrorwarnung, bei der die Warnstufe eine Stufe unterhalb des Maximums liegt.

Von AP/dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.