Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mutter der getöteten Kinder verschwunden
Nachrichten Panorama Mutter der getöteten Kinder verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 17.10.2016
Polizisten sichern das Einfamilienhaus nahe Hamburg ab. Das Bild, das sich ihnen bot, hinterließ Spuren.   Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Einen Tag nach der Entdeckung zweier getöteter Kinder im schleswig-holsteinischen Wedel nahe Hamburg hat die Polizei gestern noch keine genaueren Angaben zum Tathergang machen können. Mit Hochdruck wird nach der 37-jährigen Mutter der Kinder gesucht. „Wir wünschen uns sehr, dass sie noch lebt“, sagte ein Beamter gestern. Berichte, wonach das Handy der Frau bereits seit Tagen ausgeschaltet sein soll, wurden von den Ermittlern nicht bestätigt.

Zur Galerie
In einem Bungalow werden die Leichen zweier Kleinkinder gefunden. Nicht weit entfernt entdeckt die Polizei ihren toten Vater. Nach der Mutter wird auch am nächsten Tag noch gesucht.

Der Vater der Kinder war am Sonntag im Hamburger Stadtteil Rissen tot aufgefunden worden. Er hatte sich dort vom Dach eines mehrstöckigen Gebäudes gestürzt. In Polizeikreisen wurde die Vermutung geäußert, dass der 49-Jährige zunächst die Kinder umbrachte und danach sich selbst das Leben nahm.

In den offiziellen Stellungnahmen blieben Polizei und Staatsanwaltschaft jedoch gestern weiterhin sehr zurückhaltend. Die Todesursache der Kinder stehe noch nicht fest, sagte eine Polizeisprecherin. Die Leichen des fünfjährigen Mädchens und ihres zwei Jahre alten Bruders waren am Sonntag in dem Bungalow der Familie in Wedel entdeckt worden. Sie sollten noch gestern in der Hamburger Rechtsmedizin obduziert werden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Die Staatsanwaltschaft Itzehoe ermittelt wegen Mordes. Gegen wen sich dieser Verdacht richtet, wollte der Sprecher der Behörde nicht sagen.

Das Einfamilienhaus in einer Wedeler Sackgasse nahe eines Auengebiets war gestern nach wie vor mit einem rot-weißen Absperrband der Polizei abgezäunt. An der Haustür kleben Schilder mit der Aufschrift: „Ist beschlagnahmt! Betreten verboten!“. Mehrere Ermittler in weißen Schutzanzügen machten sich in und an dem Gebäude erneut auf die Spurensuche. Geländeabschnitte hinter dem Grundstück wurden ebenfalls durchkämmt sowie die Garage untersucht. Am Vortag waren die Ermittler auch mit Spürhunden unterwegs gewesen.

Blumen oder Kerzen, die oftmals im Gedenken an Todesopfer hinterlegt werden, gab es in der abgelegenen Straße nicht. Ein Nachbar sprach gegenüber Zeitungsreportern davon, dass die Familie stets harmonisch gewirkt habe. „Die Kinder waren immer so fröhlich“, sagte eine andere Nachbarin dem „Hamburger Abendblatt“. Die Großeltern seien häufig da gewesen und hätten sich wie die Eltern liebevoll um die Geschwisterkinder gekümmert.

Die Arbeit der Ermittler konzentrierte sich unter anderem auf die Befragung von Verwandten der Familie.

Von Almut Kipp

Ein Unbekannter hat am Montag in mehreren Leipziger Schulen mit einem Amoklauf gedroht. Mittlerweile hat die Polizei Entwarnung gegeben und sucht fieberhaft nach dem Absender.

17.10.2016
Panorama Bandenkrieg fordert 25 Tote - Massaker im brasilianischen Gefängnis

Ein Bandenkrieg unter Häftlingen in Brasilien endete im Massaker: Sieben Insassen wurden enthauptet, sechs weitere verbrannt. Erst ein Sondereinsatzkommando stoppte die blutige Revolte.

17.10.2016

Schwerer Unfall auf der A2 bei Magdeburg: Dort ist am Montagmorgen ein Gefahrguttransporter verunglückt und in Brand geraten. Eine Person kam ums Leben. Der Lastwagen droht nach Angaben der Einsatzkräfte zu explodieren.

17.10.2016
Anzeige