Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Fast 200 Flüchtlinge sterben im Boot vor sudanesischer Küste
Nachrichten Panorama Fast 200 Flüchtlinge sterben im Boot vor sudanesischer Küste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 06.07.2011
Flüchtlinge aus Afrika haben auf einem Boot Saudi-Arabien angesteuert. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Khartum

Flüchtlingstragödie im Roten Meer: Auf der Suche nach einem besseren Leben in Saudi-Arabien sind wahrscheinlich 197 afrikanische Flüchtlinge vor der Küste des Sudans ertrunken. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur „Sudanese Media Centre“ überlebten nur drei Menschen das Unglück. Jedoch suchten Rettungskräfte am Mittwoch im Roten Meer weiter nach möglichen Überlebenden.

Das überfüllte Boot mit Flüchtlingen unter anderem aus Äthiopien, Eritrea, Somalia und dem Sudan sei unterwegs nach Saudi-Arabien gewesen. Nach etwa vierstündiger Fahrt und rund 200 Kilometer von Port Sudan entfernt habe es aus noch unbekannten Gründen Feuer gefangen und sei gesunken, hieß es. Wann sich das Unglück genau ereignete, blieb unklar.

Ein weiteres Boot mit fast 250 Flüchtlingen wurde abgefangen

Der arabische Sender Al-Dschasira zitierte Quellen, wonach die Barke bereits am vergangenen Samstag in den Fluten untergegangen sei. „Wir haben keine gesicherten Informationen dazu, wann es passiert ist“, sagte der Sudan-Korrespondent des Senders.

Die Überlebenden wurden in einem Krankenhaus in dem Ort Atiaba behandelt. Die vier jemenitischen Besitzer des Bootes seien festgenommen worden. „Es handelte sich um ein selbst gebautes Boot, und das war wahrscheinlich einer der Gründe für den Unfall“, hieß es.

Ein weiteres Boot mit fast 250 illegalen Einwanderern aus verschiedenen Teilen Afrikas sei von den sudanesischen Behörden abgefangen worden. Immer wieder machen sich afrikanische Flüchtlinge auf den gefährlichen Weg über das Rote Meer, in der Hoffnung, in Saudi-Arabien oder im Jemen Arbeit zu finden. Jedoch werde der Jemen wegen der instabilen politischen Lage seit einiger Zeit immer weniger angesteuert, berichtete der britische Sender BBC.

Die Tragödie ist kein Einzelfall: In den vergangenen Jahren war es vor der Küste des Sudans immer wieder zu schweren Unglücken gekommen.

jhe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Acht Jahre lang hat die Leiche einer Frau in einem Haus gelegen – ohne dass jemand davon Notiz nahm. Die Polizei hat die sterblichen Überreste der Frau entdeckt, die zu Lebzeiten wie eine Einsiedlerin lebte.

06.07.2011

Er spricht von einer „Hölle: Fünf Jahre lang saß ein Lehrer unschuldig wegen Vergewaltigung im Gefängnis. Nun hat ihn das Kasseler Landgericht freigesprochen - der 52-Jährige hofft jetzt auf Normalität.

05.07.2011

Im Fall der vier von ihrem Vater aus Hermannsburg bei Celle verschleppten Kinder verfolgen die Ermittlungsbehörden mehrere neue Spuren. Mehrere Zeuge wollen die Entführten jetzt in Süddeutschland gesehen haben.

05.07.2011
Anzeige