Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Stuttgart löst Feinstaubalarm aus

Autos stehen lassen Stuttgart löst Feinstaubalarm aus

Autos stehen lassen und zusätzliche Holzöfen nicht nutzen: Das fordert die Stadt Stuttgart für die nächsten zwei Tage von ihren Bürgern. Als erste Stadt in Deutschland löst Stuttgart den Feinstaubalarm aus.

Voriger Artikel
Stürzende Schneeraupe verletzt elf Menschen
Nächster Artikel
62 Reiche haben so viel wie die halbe Welt

Autos lieber stehen lassen: Das fordert die Stadt Stuttgart.

Quelle: dpa

Stuttgart. Die Stadt Stuttgart löst ab Montag erstmals Feinstaubalarm aus. Autofahrer sollen dann freiwillig auf Fahrten verzichten. Stuttgart geht mit dem Feinstaubalarm als erste deutsche Stadt neue Wege. Nirgends gilt die Luft so stark belastet wie in der baden-württembergischen Landeshauptstadt: Der EU-Grenzwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft wird hier regelmäßig überschritten.

Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) sagte laut Mitteilung am Samstag: "Ich appelliere an die Bürgerinnen und Bürger: Lassen Sie Ihr Auto an den Alarmtagen möglichst stehen." Die Stadt stützt sich beim Feinstaubalarm, der mindestens zwei Tage gelten soll, auf Berechnungen und Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes.

Auch Holzöfen nicht benutzen

Auf Hinweistafeln an Straßen, auf Bannern an Brückengeländern und über Verkehrsmeldungen im Radio wird die Bevölkerung über den Feinstaub-Alarm informiert. Wenn er ausgerufen wird, sollen Bürger auch zusätzliche Holzöfen nicht nutzen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hatte freiwillige Appelle als untaugliches Instrument kritisiert und stattdessen Fahrverbote gefordert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kampf gegen Smog: Fahrverbote in italienischen Großstädten

Viele Städte in Italien ächzen unter einer hohen Luftverschmutzung. Die Behörden gehen weiter mit Fahrverboten und günstigeren Bustickets dagegen vor. Doch viele hoffen vor allem auf einen Wetterumschwung.

mehr
Smog: Wieder Alarmstufe "Rot" in Peking

Kitas und Schulen bleiben geschlossen, Fabriken müssen die Produktion einstellen. Zum zweiten Mal in diesem Monat hat Peking die Alarmstufe "Rot" ausgerufen. Erneut wurde der Grenzwert für Feinstaub, diesmal um das sechsfache, überschritten.

mehr
Peking versinkt im Smog

Eine dunkle Dunstglocke liegt über der Stadt - viele Pekinger gehen nicht mehr vor die Tür, so hoch ist die Feinstaubbelastung. Von strengen Sanktionen sehen die Behörden trotzdem weiter ab. Ähnlich hohe Werte wurden auch in der indischen Hauptstadt Neu Delhi gemessen.

mehr
Smog in China erreicht Spitzenwerte

Der verheerende Smog in Peking hat die bisher höchsten Werte dieser Jahreszeit erreicht. Den Einwohnern wird empfohlen, am besten zu Hause zu bleiben. Die Kritik an den Behörden wird lauter, dass nicht genug getan wird.

mehr
Mehr aus Panorama
Anzeige
Prinz George verzaubert die Welt

Prinz George verzaubert die Welt. Hier sind die schönsten Bilder der Nummer Drei in der britischen Thronfolge.