Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Feuer lodern in ganz Europa
Nachrichten Panorama Feuer lodern in ganz Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 23.07.2018
Rauch über Athen: Eine Rauchwolke färbt Teile des Himmels über der Akropolis orange. Quelle: dpa
Anzeige
Athen/Riga/Stockholm

Pralle Sonne, extreme Hitze, kaum Regen: In vielen Teilen Europas macht der Sommer seinem Namen alle Ehre – mit fatalen Folgen: In Griechenland, Lettland und Schweden halten Waldbrände die Rettungskräfte in Atem. Und auch in Deutschland bringt die Trockenheit Gefahren.

Athen

Der Waldbrand ist bis ins 40 Kilometer entfernte Athen zu sehen. Quelle: dpa

Bei extremer Trockenheit und starken Winden ist am Montag ein Waldbrand nahe der griechischen Ferienortschaft Kinetta außer Kontrolle geraten. Der Brand ist so groß, dass Rauchwolken das rund 40 Kilometer östlich gelegene Athen erreichten und die Sonne verdunkelten. In der Region haben Tausende Athener ihre Ferienwohnungen.

Die Feuerwehr versuchte mit Löschflugzeugen und 40 Einsatzfahrzeugen die Flammen unter Kontrolle zu bringen, was zunächst aber nicht gelang, wie das Staatsfernsehen (ERT) berichtete. Die Piloten konnten wegen der Rauchbildung praktisch nichts sehen, hieß es. Zurzeit herrschen in Griechenland Temperaturen um die 40 Grad. Zudem wehen in der betroffenen Region Winde der Stärke sieben.

Lettland

In Lettland ist ein Torf- und Waldbrand wegen außer Kontrolle geraten. Im Kampf gegen die Flammen bitten die Behörden des baltischen Staates daher andere EU-Länder um Hilfe, wie Innenminister Rihards Kozlovskis am Montag mitteilte. Demnach benötige Lettland besonders Unterstützung von Löschhubschraubern.

Das Feuer war in der Vorwoche in einem Torfmoor nahe der Stadt Talsi im Nordwesten Lettlands ausgebrochen und auf dem umliegenden Wald übergesprungen. Es griff rasch um sich, weil es auch in Lettland aufgrund einer andauernden Hitzewelle sehr trocken ist.

Bislang wurden gut 1000 Hektar Wald, Buschland und Torfmoor zerstört. Ein kleineres Dorf wurde vorsorglich bereits evakuiert.

Schweden

Besonders schwer wütete ein Brand in Ljusdal. Quelle: AP

Die großen Waldbrände in Schweden sind weiter außer Kontrolle, viele kleinere Feuer aber konnten die Rettungskräfte inzwischen löschen. Am Montagnachmittag wüteten laut Notrufzentrale noch 25 Brände im ganzen Land – halb so viele wie am Wochenende. Inzwischen helfen auch deutsche Feuerwehrleute aus – ihnen steht eine anstrengende Woche bevor, denn es soll noch heißer werden. Das Risiko für neue Brände ist laut Wetterdienst vor allem im Süden Schwedens extrem hoch.

Deutschland

Trotz örtlicher Regenschauer am Wochenende ist auch die Brandgefahr in den Wäldern des Nationalparks Harz weiter sehr hoch. Die Wettervorhersage für die nächsten Tage lasse erwarten, dass sich die Lage noch einmal verschärfen werde, teilte die Nationalparkverwaltung am Montag in Wernigerode mit. „Sehr hohe Temperaturen, ungebremste Sonneneinstrahlung und kein Regen in Sicht – das ist eine brisante Mischung“, hieß es.

Besucher des Nationalparks müssen sich strikt an das Rauchverbot und das Verbot offenen Feuers halten. Zudem dürfen Autos nicht an den Waldeingängen abgestellt werden, da heiße Katalysatoren schnell Brände entfachen könnten.

Von RND/dpa/iro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen der hoher Wassertemperaturen in der Ostsee von bis zu 22 Grad vermehren sich mancherorts Bakterien. Das Gesundheitsamt in Mecklenburg-Vorpommern hat daher eine Warnung für gesundheitlich angeschlagene Menschen ausgesprochen.

23.07.2018

In Berlin haben rund 150 Menschen den zwei Opfern des Brandanschlags gedacht. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe hat unterdessen eine einheitliche Zählung von Gewalttaten gegen Obdachlose gefordert.

23.07.2018

Die hohen Temperaturen machen offenbar sogar Kängurus zu schaffen: Ein pfiffiges Beuteltier ist in Dortmund mit Hilfe einer Ziege aus seinem Gehege ausgebrochen und hat ein kühles Bad in einem benachbarten Pool genommen.

23.07.2018
Anzeige