Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Feuertod zweier Mädchen gibt den Ermittlern Rätsel auf
Nachrichten Panorama Feuertod zweier Mädchen gibt den Ermittlern Rätsel auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 16.08.2011
Am Freitag sind zwei Mädchen bei lebendigem Leib in einem Auto verbrannt. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/Börnicke

Der Tod von zwei dänischen Mädchen in einem ausgebrannten Auto bei Börnicke (Havelland) ist nach den Worten des schwer verletzten Vaters ein Unfall gewesen. Das habe der 40-Jährige in einer ersten Vernehmung am Krankenbett gesagt, erklärte Staatsanwalt Ralf Roggenbuck am Dienstag in Potsdam. „Er hat sich zur Sache eingelassen, sich jedoch nicht selbst einer Straftat bezichtigt.“

Der schwer verletzte 40-Jährige hatte die Ermittler am vergangenen Freitag zu dem ausgebrannten Kleinwagen in einem Waldstück nahe der Autobahn 24 geführt, in dem die verkohlten Leichen seiner Kinder lagen. Die Obduktion ergab, dass die Mädchen bei lebendigem Leib bis fast zur Unkenntlichkeit verbrannt waren.

Wie dänische Medien berichten, hatte der Mann mit seinen beiden Töchtern Line Sofie (9) und Marlene Marie (10) in Deutschland Urlaub gemacht und war bereits auf dem Rückweg nach Dänemark, als sich die Tragödie passierte. Warum er an der Abfahrt Kremmen die Autobahn verließ, konnte der 40-Jährige in seiner Befragung im Unfallkrankenhaus Berlin nicht erklären, wie es hieß. In der Vernehmung sagte er laut Staatsanwaltschaft, dass er auf der Autobahn keine Probleme mit seinem Wagen gehabt habe. Diese seien erst im Wald aufgetreten, als er angehalten habe.

Damit sei weiter unklar, wie es zu dem tragischen Vorfall kam, sagte Roggenbuck. Die Ermittler hätten sich von der Vernehmung mehr versprochen. „Wir wissen noch nicht, ob es ein Unfall oder was es sonst war.“ Für den schwer verletzten Mann gelte weiter die Unschuldsvermutung. Direkte Anhaltspunkte für ein Verbrechen lägen derzeit nicht vor. Die Untersuchungen liefen.

Da der Kleinwagen ausbrannte, werde es schwierig, verwertbare Spuren zur Brandursache zu finden, hieß es. Die Spurensuche an dem Fahrzeug werde einige Zeit in Anspruch nehmen. Es müsse geklärt werden, ob die Kinder zum Brandzeitpunkt betäubt waren oder nicht. Die Ermittler setzen jetzt auf ein toxikologischen Gutachtens der Rechtsmedizin. „Noch in dieser Woche hoffen wir hier auf Genaueres.“

Wie eine Sprecherin des Unfallkrankenhauses Berlin mitteilte, wird der 40-Jährige weiter auf einer Spezialstation für Brandverletzte behandelt. In dieser Woche solle er einer Eigenhaut-Transplantation unterzogen werden. Er habe vor allem im Gesicht Verbrennungen zweiten und dritten Grades erlitten und stehe unter Schmerzmedikamenten, sei aber ansprechbar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der grausame Tod zweier Mädchen aus Dänemark bleibt auch nach der Obduktion der Leichen ungeklärt. Sie waren in einem ausgebrannten Autowrack entdeckt worden. Die Schule in Jütland trauert um die Toten.

15.08.2011

Die beiden Kinderleichen, die in einem ausgebrannten Auto in Brandenburg entdeckt wurden, sollen am Sonnabend obduziert werden. Was sich in dem Waldstück an der Bundesstraße 273 abgespielt hat, ist noch völlig unklar. Hinter dem mysteriösen Fall könnte eine Familientragödie stehen.

13.08.2011

Mysteriöser Kriminalfall im Havelland: In einem Waldstück liegen zwei verkohlte Leichen in einem Auto. Den Hinweis gibt ein Unbekannter, der schwer verbrannt an der Autobahn umherirrt.

12.08.2011

Barfuß und auf schwankendem Seil am höchsten Gipfel Österreichs: Der Extremsportler Michael Kemeter hat nach eigenen Angaben als Erster auf einer "Slackline" den Großglockner bewältigt – in schwindelerregnder Höhe.

16.08.2011

Das erste Loch an der Shell-Plattform in der Nordsee ist noch nicht ganz gestopft – da tritt schon das zweite Leck auf. An den deutschen Küsten wird der Ölteppich indes wahrscheinlich nicht angespült.

16.08.2011

Sie haben sich verabredet, um freiwillig und gut versteckt in einem Wald bei Cloppenburg zu sterben. Die drei jungen Frauen aus Bayern, Niedersachsen und Thüringen vergifteten sich in einem Zelt mit Kohlemonoxid. Ein Fall, der auch die Ermittler sichtbar mitnimmt.

16.08.2011
Anzeige