Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Firma vermietet Streifenwagen-Attrappen

Schutz vor Einbrechern Firma vermietet Streifenwagen-Attrappen

Die Fahrzeuge sehen täuschend echt aus: Eine Berliner Firma vermietet Streifenwagen-Attrappen zur Abschreckung von Einbrechern. Für 29 Euro am Tag können Hausbesitzer die blau-silbernen Autos vor ihre Tür stellen.

Berlin 52.520007 13.404954
Google Map of 52.520007,13.404954
Berlin Mehr Infos

Maximilian Kraft mit einer Polizeiwagen-Attrappe.
 

Quelle: Blue and White

Berlin.  Die Inhaber der Firma Blue and White verleihen ihre 17 „Polizeiautos“ normalerweise an Filmproduktionsfirmen, die sie für ihre Dreharbeiten brauchen. Durch die Frage eines Nachbarn vor einigen Monaten seien sie auf die Idee gekommen, die Autos auch als Abschreckung zu vermieten, erklärten die Firmeninhaber.

„Ich hatte einen der Wagen mal bei mir geparkt, als er mich fragte, ob er ihn leihen könne. Er wolle doch bald in den Urlaub fahren“, erzählt der Berliner Autoverleiher Maximilian Kraft der Zeitung „B.Z.“. „Da dachte ich, warum sollte ich das Ganze nicht noch mehr Leuten anbieten?“ Offenbar mit Erfolg.

„Es gibt da eine richtige Nachfrage, es wird jetzt früh dunkel und die Menschen haben Angst“, sagte Autovermieter Sascha Bieseke, Mitinhaber von Blue and White. Besonders vor längeren Urlauben würden die Menschen nervös. „Wir haben sogar einen Kunden, der selbst Polizist ist.“

Wer länger mietet, bekommt Rabatt

Vor allem Hausbesitzer der Altersgruppe 50plus buchten die Fahrzeuge, berichtete Kraft der „B.Z.“. Die Miete kostet 29 Euro am Tag, für längere Zeiträume gibt es Rabatt. Das Angebot gilt für ganz Berlin, aber auch für Brandenburg – die Firma sitzt selbst in Birkenwerder in Brandenburg. Sollte ein Kunde länger im Urlaub sein, parke die Firma die Autos auch immer mal wieder um oder tausche sie aus.

Die blau-silbernen „Streifenwagen“ müssen allerdings auf dem umzäunten Privatgrundstück stehen und dürfen nicht auf der Straße gefahren oder auf öffentlichen Parkplätzen abgestellt werden. Für die Anfahrt deckt die Firma das Blaulicht ab, tauscht die ungültigen Nummernschilder mit Behördenkennungen gegen legale Kennzeichen und zieht die Folie mit der Aufschrift „Polizei“ ab.

Die Fahrzeuge sehen aus wie normale Polizeifahrzeuge. „Allein das Aussehen der Fahrzeuge schreckt bereits ab!“, werben Kraft und Bieseke auf ihrer Homepage. „Mieten Sie noch heute etwas Sicherheit, damit Sie in Ruhe schlafen können.“

Eine Garantie geben die Autovermieter nicht

Bieseke betonte: „Eine Garantie gegen Einbrüche gibt es natürlich nicht. Aber sowas schreckt mehr ab als Kameras, die jeder hat; da nimmt der Einbrecher einen Schal und ist dann nach ein paar Minuten wieder weg.“ Dass Kriminelle den Trick schnell erkennen, weil die Streifenwagen länger vor einem Haus stehen, glaubt er nicht. „Welcher reisende Einbrecher kommt schon immer wieder in die gleiche Straße.“

Wie oft sie ihre Attrappen schon vermietet haben, sagten Kraft und Bieseke nicht. Aber aktuell stünden fünf bis acht Fahrzeuge vor den Häusern von Kunden, um Einbrecher abzuschrecken. Offenbar mit Erfolg: Bisher habe es noch keine Reklamation gegeben, versicherte Kraft in der „B.Z.“.

Von dpa/RND/wer

Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.