Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Vater lässt Sohn in Unfallauto sitzen
Nachrichten Panorama Vater lässt Sohn in Unfallauto sitzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 08.10.2015
Die Polizei fahndet nach dem geflüchteten Vater. Quelle: dpa
Anzeige
Bad Camberg

Die Polizei fand Mutter und Sohn in ihrer Wohnung im rheinland-pfälzischen Diez. Nach dem Vater, der keinen Führerschein hat, wurde am Donnerstag noch gefahndet. Bei dem Unfall war ein 19-Jähriger mit seinem Wagen auf das Auto des 41 Jahre alten Vaters aufgefahren und hatte dieses auf ein drittes Auto geschoben, wie die Polizei mitteilte.

Der Vater stieg aus, telefonierte und machte sich davon. Der Junge blieb allein zurück. Noch vor der Ankunft die Polizei kam die vom Vater informierte Mutter des Zehnjährigen an. Sie stoppte auf der Gegenfahrbahn, rannte quer über sechs Fahrspuren und eine abgesperrte Baustelle hinweg zu ihrem Sohn, kehrte mit ihm auf diesem Weg auch wieder zu ihrem Auto zurück und verschwand. Beide traf die Polizei einige Stunden nach dem Unfall wohlbehalten zuhause in Diez an.

Der 19-Jährige Unfallverursacher kam leicht verletzt ins Krankenhaus. Bei dem Unfall entstand 5000 Euro Sachschaden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der vierfache Weltfußballer Lionel Messi muss sich wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung in drei Fällen vor einem spanischen Gericht verantworten. Im Falle einer Verurteilung sieht das spanische Steuerrecht eine Geld- oder Haftstrafe vor.

08.10.2015
Panorama Wirbel um High-Tech-Puppe - "Stasi-Barbie" ab November im Laden

Noch nie hat eine neue Barbie-Puppe für so viel Wirbel gesorgt: Die mit Bluetooth, Mikrofon und Sprachassistent ausgestattete "Hello Barbie" wurde bereits kurz nach ihrer Vorstellung mit dem Negativ-Preis "Big Brother Award" ausgezeichnet. Nun kommt die umstrittene High-Tech-Puppe in den Verkauf.

08.10.2015

Wegen Misshandlung ihres eigenen Kindes und gefährlicher Körperverletzung in sechs Fällen muss eine Frau aus Hamburg ins Gefängnis. Die 30-Jährige hatte ihrem Sohn immer wieder mit Fäkalien, Speichel oder Blumenwasser vermischte Substanzen gespritzt, um ihn krank zu halten.

08.10.2015
Anzeige