Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Flüchtlinge in Rösrath aus Kühllaster befreit
Nachrichten Panorama Flüchtlinge in Rösrath aus Kühllaster befreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 10.09.2016
Kühllaster auf einem Rastplatz (Symbolfoto). Quelle: dpa
Rösrath

Es war gegen 10.30 Uhr am Vormittag, als am Samstag auf der Raststätte Königsforst-West an der A3 (Nordrhein-Westfalen) einem rumänischen Brummifahrer Klopfgeräusche aus dem Auflieger eines polnischen Kühllasters auffielen. Er sprach den Fahrer des Lkw, der auf dem Rastplatz Pause machte, an – und rettete so wohl acht Menschen das Leben.

Denn daraufhin suchte sich der Pole einen Dolmetscher für Polnisch-Deutsch und ließ dann von der Raststätte aus die Polizei informieren. Die ersten Beamten öffneten zusammen mit dem Fahrer die Ladefläche. Zwischen der gekühlten Ladung Schokolade waren sechs Männer, eine Frau und ein dreijähriges Mädchen. Alle Personen wurden vor Ort vom Rettungsdienst versorgt – ihnen ging es in Anbetracht der 13 Grad im Lkw soweit gut. Der Notarzt entschied lediglich bei dem Kind, eine Überprüfung im Krankenhaus vornehmen zu lassen.

Iraker wollten offensichtlich nach England

Die Erwachsenen wurden alle zum Zentralen Dienstgebäude der Polizei Bergisch Gladbach gebracht und dort erkennungsdienstlich behandelt. Nach den ersten Vernehmungen kristallisierte sich heraus, dass die Iraker gar nicht nach Deutschland sondern nach England wollten. Diese Erklärung deckt sich auch mit der Vernehmung des Lkw-Fahrers. Er ist mit seinem verplombten Lkw von England aus über Dover-Calais nach Belgien gefahren. Dort hat er auf einem Großparkplatz übernachtet, wo auch Lkw parken, die auf dem Weg nach England sind. Am Vormittag hat er die Fahrt Richtung Süddeutschland angetreten. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen ist davon auszugehen, dass der Fahrer die Personen nicht wissentlich transportiert hat. Vielmehr ist anzunehmen, dass noch unbekannte Täter in Belgien die Plombe geöffnet haben. Die diesbezüglichen Ermittlungen dauern noch an. Das Kreisausländeramt wird jetzt die Ergebnisse der Datenvergleiche abwarten. Danach wird entschieden, wie mit den acht Menschen weiter passieren wird.

Von ots/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!