Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Daten von Flugschreiber wiederhergestellt

Abgestürzte Egyptair-Maschine Daten von Flugschreiber wiederhergestellt

Noch immer ist unklar, was zum Absturz der Egyptair-Maschine über dem Mittelmeer führte. Doch nun haben Experten den Flugdatenschreiber repariert – auch der Stimmenrekorder soll wiederhergestellt werden. 

Voriger Artikel
Mord wegen lauten Schnarchens?
Nächster Artikel
Flüchtling findet 50.000 Euro – und gibt sie weiter

Flugdatenschreiber und Stimmrekorder wurden Mitte Juni nach wochenlanger Suche geborgen, sie waren aber schwer beschädigt.

Quelle: dpa

Le Bourget Cedex. Französische Experten haben eine erste Flugschreiber-Speicherkarte der Mitte Mai ins Mittelmeer gestürzten EgyptAir-Maschine repariert und die Daten sichern können. Das Speicherelement des sogenannten Flugdatenschreibers sei "erfolgreich repariert" worden, erklärten die ägyptischen Ermittler in der Nacht auf Dienstag. Tests hätten ergeben, dass die Flugparameter "korrekt gespeichert" wurden.

Unfall als mögliche Absturzursache von EgyptAir-Maschine

Nun versuchen die Experten, auch die Speicherkarte des Cockpit-Stimmrekorders wiederherzustellen. Die schwer beschädigten Speicherelemente der beiden Blackboxes waren am Montag im Labor der französischen Flugunfallbehörde BEA angekommen. Die Wiederherstellung der ersten Speicherkarte ging sehr schnell – unklar ist aber, wie lange es bei dem Stimmrekorder dauern wird, der alle Gespräche im Cockpit aufzeichnet.

Von der Auswertung der Flugschreiber erhoffen sich die Ermittler Hinweise auf die Absturzursache. Nachdem die ägyptischen Behörden zunächst von einem möglichen Anschlag gesprochen hatten, gehen Experten inzwischen eher von einem Unfall aus.

Der Airbus A320 der ägyptischen Fluggesellschaft EgyptAir war am 19. Mai auf dem Weg von Paris nach Kairo mit 66 Menschen an Bord im Mittelmeer zerschellt. Unter den Opfern sind 40 Ägypter und 15 Franzosen.

Auswertung der Daten erfolgt in Ägypten

Flugdatenschreiber und Stimmrekorder wurden Mitte Juni nach wochenlanger Suche geborgen, sie waren aber schwer beschädigt. An der Reparatur der Speicherkarten sind neben BEA-Experten auch Mitarbeiter des Blackbox-Herstellers Honeywell beteiligt. Die wiederhergestellten Speicherelemente sollen für eine Auswertung wieder nach Kairo geschickt werden.

Im Labor der BEA waren bereits 2011 die Speicherkarten der Blackboxes der auf dem Flug von Rio de Janeiro nach Paris im Atlantik abgestürzten Air-France-Maschine ausgewertet worden. Die Flugschreiber hatten fast zwei Jahre auf dem Boden des Ozeans gelegen. Bei der Katastrophe am 1. Juni 2009 waren alle 228 Menschen an Bord des Airbus A330 ums Leben gekommen.

afp/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.