Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bürger sollen Mücken fangen und einschicken
Nachrichten Panorama Bürger sollen Mücken fangen und einschicken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 06.06.2016
Forscher rufen auch in diesem Jahr dazu auf, bundesweit möglichst viele Stechmücken einzufangen und einzusenden. Quelle: dpa
Anzeige
Müncheberg

Forscher bitten die Menschen in Deutschland darum, Mücken einzufangen und ihnen zu schicken. "Wir sind dankbar über jede Mücke", sagte die Biologin Doreen Walther vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) im brandenburgischen Müncheberg.

Allerdings benötigen die Wissenschaftler "intakte Exemplare", wie sie auf ihrer Homepage schreiben. "Zerquetschte oder platt gehauene Mücken sind unbrauchbar, da sie nicht mehr identifizierbar sind." Deshalb empfehlen die Forscher folgende Vorgehensweise:

  • Nehmen Sie ein kleines Gefäß aus Glas oder Kunststoff.
  • "Setzt sich eine Mücke irgendwo ab, z.B. an der Wand oder auf Ihrem Arm, stülpen Sie das Gefäß einfach über sie, Deckel drauf und fertig."
  • Stellen Sie das Gefäß mit der Mücke für einen Tag in ein Gefrierfach.
  • Auf der Homepage der Forscher finden Sie ein Formular für die erforderlichen Informationen über die Mücke.
  • Auf dem Formular steht auch die Adresse der Forscher.

Das Porto wird von den Forschern nicht erstattet. Das gebe das Budget nicht her, sagen die Wissenschaftler. Aber jeder Einsender erhalte als Antwort das Bestimmungsergebnis der Mückenart. Und jeder Mückenjäger hilft der Wissenschaft.

Darum sammeln die Forscher Mücken

Denn seit 2012 arbeitet das ZALF mit dem Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit (FLI) in Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) an der Kartierung der in Deutschland vorkommenden Mückenarten. In den vergangenen Jahren wurden Tausende Mücken eingeschickt. 2016 sind es bereits mehr als 600.

Der Mückenatlas der Forscher soll dabei helfen, das Risiko für durch Stechmücken übertragene Krankheiten abzuschätzen. Als besonders gefährlich gilt die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus), die sich hierzulande ausbreitet. Dank der Einsendungen für den Mückenatlas wurde sie bereits in Baden-Württemberg und Thüringen nachgewiesen.

Experten befürchten eine Mückenplage

In den vergangenen Jahren seien in Europa Krankheiten wie Dengue-, Westnil- oder Chikungunya-Fieber ausgebrochen – und sie würden durch Stechmücken übertragen, erklärte Walther. "Zur Risikoabschätzung benötigen wir dringend Daten zur Verbreitung der in Deutschland vorkommenden invasiven und einheimischen Arten."

Experten rechnen in diesem Jahr mit einer Mückenplage: Die Mischung aus Unwettern und sommerlichen Temperaturen habe perfekte Bedingungen für die kleinen Plagegeister geschaffen. Viele Wiesen sind überflutet worden. Stehende Gewässer seien für Mücken ideal, da sie dort ihre Eier legen, sagte die Biologin Eva Goris dem "Münchner Merkur" vom Montag.

"Wenn ein Weibchen 80 bis 200 Eier pro Tag legt, können Sie sich vorstellen, was in zwei Wochen auf uns zukommt", sagte Goris. Zusätzlich wirke das schwül-warme Wetter wie ein Katalysator und treibe die Entwicklung der Brut noch an.

dpa/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Box-Legende starb an Organversagen - Muhammad Ali plante eigene Trauerfeier

Am Freitag starb die Box-Legende Muhammad Ali an multiplem Organversagen. Bereits vor zehn Jahren plante der an Parkinson erkrankte Sportler seine Trauerfeier: "Die Menschen sollen dabei sein."

06.06.2016

Was als gemütliche Fußball-Vereinsfeier begann, endete mit einer wilden Schießerei: In Nordrhein-Westfalen ist ein Mann am Wochenende durchgedreht.

06.06.2016
Panorama Drei Tote und Dutzende Verletzte - Schweres Zugunglück in Belgien

Ein schweres Zugunglück hat sich in der Nacht zu Montag nahe der belgischen Stadt Lüttich ereignet. Ein Passagierzug rammte einen auf demselben Gleis verkehrenden Güterzug. Mindestens drei Menschen starben.

06.06.2016
Anzeige