Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Frau im Zoo von Eisbär angegriffen und schwer verletzt
Nachrichten Panorama Frau im Zoo von Eisbär angegriffen und schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 10.04.2009
Archivbild Quelle: Nigel Treblin/ddp
Anzeige

Sie werde in einem Krankenhaus behandelt. Dem Sprecher zufolge wird wegen Hausfriedensbruchs gegen die Frau ermittelt.

Die Berlinerin hatte am Vormittag kurz vor halb elf die Umzäunung überklettert und war in den Wassergraben vor dem Außengehege gesprungen, um „mit den Bären zu schwimmen“, schilderte Bärenkurator Heiner Klös das Geschehen auf ddp-Anfrage. In dem Gehege hätten sich zu diesem Zeitpunkt vier ausgewachsene Eisbären befunden. Vor der Anlage standen zahlreiche Besucher, darunter viele Familien mit Kindern. „Es war kurz vor der Fütterung“, sagte Klös. Einer der Bären griff die Frau in dem Wassergraben an. Tierpfleger brachten den Eisbären mit Stangen und Futter dazu, von seinem Opfer abzulassen. Danach wurde die verletzte Frau mit Hilfe eines Rettungsringes aus dem Wasser gezogen. Sie erlitt Wunden an Armen, Hüfte, Rücken und Beinen, wie der Polizeisprecher erläuterte.

Der Vorfall hätte „noch schrecklicher“ ausgehen können, sagte Bärenexperte Klös weiter. Eisbären seien Raubtiere, in deren Gehege auch kein Pfleger gehe. Welcher Eisbär die Frau angegriffen hat, sagte Klös nicht. „Wir wollen das nicht personalisieren“, erläuterte er. Berlins berühmtester Eisbär Knut sei es jedoch nicht gewesen, fügte er hinzu. Knut lebt in einem anderen Gehege. Die Tierpfleger, die die Frau gerettet haben, erlitten nach Klös’ Angaben keine ernsten Verletzungen, aber kleinere Abschürfungen.

Seit der Geburt von Knut im Dezember 2006 und seiner Handaufzucht gibt es für die Eisbären im Zoo besonders viel öffentliche Aufmerksamkeit. An Knuts Schicksal nahmen und nehmen Tausende Bärenfans aus aller Welt regen Anteil. Er war das erste Eisbärenbaby seit 33 Jahren, das in Berlin auf die Welt kam. Mutter Tosca verstieß den Eisbären, weshalb er fortan von Hand aufgezogen werden musste.

Im Dezember vergangenen Jahres war ein 37-jähriger Mann aus Cottbus in das Gehege von Knut geklettert. Polizeibeamte hatte den Mann aus der Felsenlandschaft geholt, nachdem Pfleger das Raubtier in einen verschließbaren Bereich der Anlage gelockt hatten. Verletzt wurde der Mann nicht.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die US-Marine hat ihre Flotte vor der Küste Somalias verstärkt, um den seit Tagen von Piraten als Geisel gehaltenen US-Kapitän zu befreien.

10.04.2009

Ein Ehepaar und seine zwei erwachsenen Töchter sind am Karfreitagmorgen erschossen in der Wohnung der Familie in Eislingen in Baden-Württemberg aufgefunden worden.

10.04.2009

Mit einer bewegenden Trauerfeier hat Italien am Karfreitag Abschied von den fast 300 Opfern des schweren Erdbebens in den Abruzzen genommen.

10.04.2009
Anzeige