Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Frau liegt zwei Jahre tot auf dem Sofa
Nachrichten Panorama Frau liegt zwei Jahre tot auf dem Sofa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 24.03.2016
Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Madrid

Eine Spanierin hat mehr als zwei Jahre tot in ihrem Wohnzimmer auf dem Sofa gelegen, ohne dass sie von jemandem vermisst worden wäre. Polizeibeamte entdeckten die stark verweste Leiche in einer Wohnung in der Ortschaft Valdilecha bei Madrid. Wie die Polizei mitteilte, ergab eine gerichtsmedizinische Untersuchung, dass die Frau im Alter von 50 Jahren eines natürlichen Todes gestorben sei.

Verwandten wussten nichts von Aufenthaltsort

Die Bewohnerin der 3000-Seelen-Gemeinde südöstlich der spanischen Hauptstadt hatte nach Medienberichten vom Donnerstag mit ihren Nachbarn und Angehörigen keinen Kontakt gehabt. Die Nachbarn hatten daher angenommen, dass die Frau in einen anderen Ort umgezogen sei.

Erst als sich herausstellte, dass auch die Verwandten nichts vom Aufenthaltsort der Frau wussten, leitete die Justiz Nachforschungen ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neun Jahre lang hat sich ein Mann in der Schweiz als Zahnarzt ausgegeben – und viele seiner Patienten gequält: Einer Frau zog er 17 (!) Zähne und renkte ihr zweimal den Kiefer aus. Eine andere Patientin musste sich 54 Mal nachbehandeln lassen. Vor Gericht bekam der Mann jetzt die Quittung.

24.03.2016

Ein Schleswig-Holsteiner hat am Mittwoch den Lotto-Jackpot geknackt und 9,1 Millionen Euro beim Traditionsspiel 6 aus 49 gewonnen. Bemerkenswert: Es ist im Jahr 2016 bereits der fünfte Millionengewinn der nach Schleswig-Holstein geht. Da staunt selbst der Lottosprecher.

24.03.2016

Alles bleibt beim Alten: Der Union Jack wird auch in Zukunft die neuseeländische Flagge zieren, darüber haben die Einwohner des Inselstaates jetzt entschieden. Die Entscheidung hat den Steuerzahler fast 16 Millionen Euro gekostet.

24.03.2016
Anzeige