Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Frau verklagt Starbucks wegen zu kaltem Eiskaffee
Nachrichten Panorama Frau verklagt Starbucks wegen zu kaltem Eiskaffee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:47 03.05.2016
Starbucks hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Viel zu wenig Kaffee, viel zu viel Eis: Dem Vorwurf dieses Missverhältnisses in ihrem geeisten Kaffee sieht sich die US-Kaffee-Kette Starbucks ausgesetzt. Stacy Pincus aus Illinois reichte Klage ein. Sie argumentiert, wer bei Starbucks kalte Getränke kaufe, bekomme viel weniger Getränk als angezeigt.

Starbucks reagiert gelassen

"Wir nehmen die Klage zur Kenntnis", teilte eine Starbucks-Sprecherin der dpa in einer Stellungnahme mit. Man sei allerdings überzeugt, dass sie keinerlei Erfolg haben werde. "Unsere Kunden verstehen und erwarten, dass Eis ein essenzieller Bestandteil eines jeden geeisten Getränks ist. Wenn jemand mit der Zubereitung nicht zufrieden ist, sind wir glücklich, es neu zubereiten zu dürfen", erklärte Starbucks.

In der Klageschrift heißt es, Starbucks führe seine Kunden in die Irre. "Beispiel. Wenn eine Gallone Benzin drei Dollar kosten soll, und ein Kunde bezahlt drei Dollar und tankt, erwartet er eine Gallone Benzin. Nicht ungefähr eine halbe." ABC berichtete, die Frau habe auf fünf Millionen US-Dollar geklagt.

Kein Getränk haben die Deutschen lieber als ihren Kaffee. Einem neuen Kaffee-Trend gehen sie seit einigen Jahren besonders gerne nach.

Die Klage vor einem Bezirksgericht in Illinois macht beim geeisten Kaffee nicht halt. Sie erstreckt sich auch auf Eistee und andere gekühlte Getränke. Wenn es um die Größe der Getränke gehe, spreche Starbucks in Wirklichkeit von der Größe der Becher und nicht von der Menge des darin befindlichen Getränks.

Klageflut gegen Fastfood-Ketten

Mit großem Ernst wird ausgeführt: "Die Menge der Flüssigkeit in einem Kaltgetränk ist ein Faktum, das ein verantwortlicher Konsument ernst zu nehmen weiß." Hätte die Klägerin gewusst, wie viel weniger Kaffee der geeiste Kaffee tatsächlich enthalte, hätte sie weniger bezahlt. Oder gar nichts.

Fastfood-Ketten in den USA haben es nicht immer leicht. Subway musste sich gerichtlich des Vorwurfs erwehren, eines ihrer Sandwiches sei - anders als behauptet - gar nicht "einen Fuß" (etwas 30 Zentimeter) lang. Historisch auch die Klage einer Frau, die bei McDonalds heißen Kaffee bestellte, sich wegen eines (so der Vorwurf) losen Deckels verbrühte und klagte: Der heiße Kaffee, er sei zu heiß gewesen.

dpa/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den "Keinohrhasen" gibt es im Film, den "Keinohrkater" in Berlin – und er hat sogar einen Namen: Derrick. Ihm wurden beide Ohren amputiert. Deswegen ist er jetzt ein Einzelgänger – weil keine andere Katze den Kater noch versteht.

02.05.2016

Großbritannien droht am Dienstag ein Schulboykott: Viele Eltern protestieren gegen zu schwere Tests und Leistungsdruck. Die Mütter und Väter wollen deshalb, dass ihre Kinder den Unterricht schwänzen.

05.05.2016
Panorama Eine Frau tot, vier Verletzte - Frau rast mit Kleinbus in Radfahrergruppe

Sie hatten keine Chance: Ein Kleinbus ist am Montag von der Straße abgekommen und in eine Gruppe von vier Fahrradfahrern gerast. Die Senioren hatten bei sonnigen Wetter einen Ausflug entlang der Mosel gemacht. Jetzt sind drei von ihnen verletzt, und eine 68-jährige Frau ist tot.

02.05.2016
Anzeige