Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Lena entdeckt ihre laszive Seite
Nachrichten Panorama Lena entdeckt ihre laszive Seite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 23.07.2015
Szene aus dem neuen Musikvideo von MoTrip mit Lena Meyer-Landrut als erotischer Tänzerin. Quelle: Universal Urban
Anzeige
Hannover

Lenas erotische Tanzeinlage in Netzstrümpfen kommt in dem Musikvideo recht unvermittelt, denn der eigentliche Star des Clips ist der deutsch-libanesische Rapper MoTrip. Für seinen Song "So wie du bist" (feat. Lary) ist Lena ins Rotlichtmilieu abgetaucht. Ab 1:30 zeigt die Hannoveranerin der Öffentlichkeit ihre verruchte Seite.

Wie wohl zu erwarten, würdigt die Szene mit MoTrip im Striplokal nicht Lenas gesangliche Qualitäten, sondern stellt einzig ihren Körper zur Schau. Langsam fängt die Kamera ein, wie Lena die Käfigstangen mit ihren Händen umgreift, sich dazu verführerisch bewegt. Mehr als die Netzstrümpfe, ein Höschen und einen BH hat sie nicht an.

Die Neuerfindung der Lena Meyer-Landrut deutete sich schon im Frühjahr an. Mit ihrem Album "Crystal Sky" wagte sie eine bewusste Neuausrichtung an einem musikalischen Kreuzweg, weg von aller „Satellite“-Süßlichkeit.

chs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der französische Schauspieler Gérard Depardieu ist sich scheinbar für keine Posse zu schade. Bei einem Besuch in Weißrussland hat sich der Filmstar von Diktator Alexander Lukaschenko das Mähen mit einer Sense beibringen lassen.

23.07.2015
Panorama Kostenloses Set für Wandbefestigungen - "Malm"-Kommode erschlägt Kinder – Ikea reagiert

Nach dem Tod zweier Kleinkinder durch umkippende Schränke bietet der schwedische Möbelriese Ikea in den USA kostenlos ein Set zum Befestigen der Möbelstücke an der Wand an. Darüber informierte die US-Behörde für Produktsicherheit.

23.07.2015

Die Geschichte um den Weltkriegspanzer aus einem Heikendorfer Villenkeller wird immer skurriler. Die Bundeswehr half nicht nur der Staatsanwaltschaft bei der Beschlagnahmung. Sie war zuvor schon bei der Instandsetzung des Motors hilfreich – gegen Bezahlung.

23.07.2015
Anzeige