Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Baby wird kurz vor der Einäscherung gerettet
Nachrichten Panorama Baby wird kurz vor der Einäscherung gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:27 10.02.2016
 Blick in den Ofen eines Krematoriums (Symbolbild): In China ist ein Baby kurz vor der Einäscherung gerettet worden – es war für tot erklärt worden, lebte aber noch. Quelle: Steffen Kugler/dpa
Anzeige
Peking

Der kleine Junge hatte bereits 15 Stunden in einer eiskalten Leichenhalle gelegen, als er am Freitag plötzlich wimmerte, wie ein TV-Lokalsender berichtete. Die Krematoriumsmitarbeiter in Pan'an in der Ostprovinz Zhejiang hätten bereits Vorbereitungen zu seiner Einäscherung getroffen.

Zu früh zur Welt gekommen

Das Krematorium informierte sofort den Vater, das Baby wurde in ein Krankenhaus gebracht. "Ich habe so etwas zum ersten Mal gesehen. Es ist ein Wunder", sagte ein Arzt im Krankenhaus von Pan'an, wo der Junge als Frühgeburt zur Welt gekommen war.

Dick angezogen in der Leichenhalle

Nach mehr als drei Wochen intensivmedizinischer Versorgung hatte sein Vater den Kleinen vor dem chinesischen Neujahrsfest, das am Montag begann, mit nach Hause genommen. Doch der Zustand des Säuglings verschlechterte sich, am vergangenen Donnerstag wurde er für tot erklärt.

Der Vater brachte das Kind dick angezogen und in einer robusten Tragetasche in die Leichenhalle – vermutlich überlebte es deshalb die Kühltemperatur von minus zwölf Grad Celsius.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Kein Hinweis auf fremdenfeindliche Tat - Angriff mit Handgranate: Verdächtige gefasst

Ende Januar warfen Männer eine Handgranate auf ein Flüchtlingsheim. Jetzt stellt sich heraus: Wahrscheinlich wollten sie gar nicht die Asylbewerber treffen – sondern die Wachleute.

09.02.2016
Panorama Brite wird in Berlin geschnappt - Mordverdächtiger nach 23 Jahren festgenommen

15 Mal wechselte er seinen Namen: Ein Brite war 23 Jahre Jahre auf der Flucht, nachdem er 1993 einen Mann ermordet haben soll. In Berlin wurde er jetzt festgenommen. Geld brachte die Ermittler auf seine Spur.

09.02.2016
Panorama Bericht von US-Forschern - Hai-Angriffe erreichen Rekordhoch

Nie zuvor hat es so viele Hai-Angriffe gegeben wie 2015. Forscher der Universität Florida zählten 98 unprovozierte Attacken, bei denen sechs Menschen starben. Werden Haie aggressiver?

09.02.2016
Anzeige