Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Geflohener Sexualstraftäter wieder hinter Gittern
Nachrichten Panorama Geflohener Sexualstraftäter wieder hinter Gittern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 11.07.2011
Der ausgebrochene Sexualstraftäter aus Niedersachsen ist nach seiner Flucht aus einer Klinik wieder im Gefängnis. Quelle: dpa
Anzeige
Oldenburg

Der ausgebrochene Sexualstraftäter aus Niedersachsen ist nach seiner Flucht aus einer Klinik wieder im Gefängnis. Er werde in Lingen befragt und medizinisch behandelt, sagte ein Sprecher der Polizei Oldenburg am Montag. Der 40-Jährige hatte sich bei seinem Ausbruch aus dem Landeskrankenhaus in Bad Zwischenahn am Samstag den Fuß gebrochen.

Dem schlanken Mann war es nach Polizeiangaben gelungen, die Gitterstäbe mit Hilfe einer Schnur und eines Besenstiels so weit aufzubiegen, dass er hindurchdurchschlüpfen konnte. Die Behörden denken nun über verschärfte Sicherheitsvorkehrungen nach. Es werde überlegt, die Gitterstäbe zu verstärken, sagte eine Sprecherin des Sozialministeriums am Montag in Hannover.

Erfolg mit Fahndungsfoto

Ein Mitarbeiter, der sich nach der Flucht des 40-Jährigen ein Bild über die Sicherheit gemacht hatte, sollte am Montag Bericht erstatten.

Der als gewalttätig geltende Mann wurde am Sonntagabend in Oldenburg gefasst. Eine Frau hatte ihn anhand des Fahndungsfotos erkannt, das in den Medien verbreitet worden war. „Nach jetzigem Stand sieht es so aus, als dass es glücklicherweise nicht zu einer Sexualstraftat oder ähnlichem durch ihn gekommen ist“, sagte der Polizeisprecher.

Bei seinem Ausbruch hatte der sehr schlanke Mann die Sicherung des Fensters mit einfachen Mitteln überwunden. Er habe eine breite Schnur oder ein Seil zwischen zwei Gitterstäben befestigt und diese dann mit Hilfe eines Besenstiels aufgezwirbelt, so dass sich ein Gitterstab verbogen habe. „Dadurch ist ein größerer Spalt entstanden, durch den er dann klettern konnte“, sagte der Polizeisprecher.

Der Mann war im Januar 2010 wegen einer Vergewaltigung verurteilt worden. Bereits 2004 hatte er wegen versuchter Vergewaltigung, Geiselnahme und gefährlicher Körperverletzung eine Freiheitsstrafe von sechseinhalb Jahren bekommen.

Der Mann war nach Angaben von Chefarzt Joachim Dedden der erste, dem die Flucht vom Gelände des Landeskrankenhauses gelang. Seit acht Jahren werden in der Klinik Sexualstraftäter untergebracht. Seit Samstagmorgen lief einen Großfahndung nach dem 40-Jährigen.

kas/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Explosion auf einem Militärstützpunkt im Süden der Mittelmeerinsel Zypern wurden mehrere Menschen getötet. Der Stützpunkt soll fast vollständig zerstört worden sein. Auch ein Elektrizitätswerk wurde nach Augenzeugenberichten schwer beschädigt.

11.07.2011

Nach der schweren Schiffskatastrophe mit vermutlich etwa 100 Toten auf dem russischen Fluss Wolga bergen Taucher immer mehr Leichen. Unter den Toten sind nach Angaben von Überlebenden auch viele Kinder. Etwa 80 der mehr als 180 Menschen an Bord waren am Sonntag gerettetet worden.

11.07.2011

Der Schauspieler Hardy Krüger junior (43) und seine Frau Kathi haben ihren kleinen Sohn Paul-Luca verloren. Wie Krügers Manager Stephan Galler am Sonntag sagte, starb der Säugling in der Nacht zum Sonntag am plötzlichen Kindstod. Jeder Wiederbelebungsversuch sei zu spät gekommen. Paul-Luca war erst im November 2010 zur Welt gekommen.

10.07.2011
Anzeige