Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Geflügelschlachthof-Gegner besetzen Acker im Kreis Peine

Protest Geflügelschlachthof-Gegner besetzen Acker im Kreis Peine

Gegner des Geflügelschlachthofs in Wietze bei Celle haben am Montag einen Stoppelacker im Kreis Peine besetzt. Dort soll eine Hähnchen-Mastanlage gebaut werden, die an den Schlachthof Wietze liefern soll. Wenige Stunden später räumte die Polizei das Gelände.

Voriger Artikel
Polizist bei Massenschlägerei in Rehren schwer verletzt
Nächster Artikel
Mysteriöse Brandserie verursacht Millionenschaden auf Sylt

Zwei Polizisten tragen auf einem Stoppelacker bei Alvesse (Landkreis Peine) einen Gegner der dort geplanten Hähnchen-Mastanlage vom Feld.

Quelle: dpa

Gegner des geplanten Geflügelschlachthofs in Wietze haben am Montag im Kreis Peine für etwa sechs Stunden einen Stoppelacker besetzt. Auf dem Feld bei Alvesse soll eine Hähnchen-Mastanlage gebaut werden, die an den umstrittenen Schlachthof in Wietze bei Celle liefern soll. 12 Personen hatten sich laut Polizei an der Aktion beteiligt. Etwa die Hälfte der jungen Leute habe das Feld freiwillig geräumt, die andere Hälfte musste von den Beamten weggetragen werden.

Ein junger Mann musste noch länger ausharren, er hatte seinen Arm in einem Betonfass angekettet. „Spezialisten der Polizei müssen ihn befreien“, sagte Polizeisprecher Stefan Rinke am Mittag. Der Landkreis hatte den Besetzern eine Frist bis 12.00 Uhr gesetzt. Nach der Feststellung der Personalien sollten die jungen Leute des Platzes verwiesen werden. In Vechelde, zu dem Alvesse gehört, hatte es am Montag eine Anhörung zum Bau der Mastanlage gegeben.

Die Unternehmensgruppe Rothkötter will in Wietze den Schlachthof bauen und nach eigenen Angaben 60 Millionen Euro in den ersten Bauabschnitt investieren. Das Staatliche Gewerbeaufsichtsamt Lüneburg hatte die Schlachtung von knapp 2,6 Millionen Hähnchen wöchentlich genehmigt. Hähnchenmastbetriebe im Umkreis von rund 150 Kilometern sollen die Tiere für den Schlachthof liefern. Gegen den Bau des Schlachthofes hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder Proteste gegeben. Zahlreiche Bürgerinitiativen haben sich formiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Massenschlachtbetrieb

Das Gewerbeaufsichtsamt Lüneburg hat entschieden: Der umstrittene Geflügelschlachthof darf in Wietze gebaut werden. Gegner des Massenschlachtbetriebes hatten im Vorfeld gegen den Bau demonstriert.

mehr
Mehr aus Panorama
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.