Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Gorilla-Drama: Ermittlungen gegen Eltern
Nachrichten Panorama Gorilla-Drama: Ermittlungen gegen Eltern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 01.06.2016
Gorillamännchen Harambe musste erschossen werden, nachdem ein Kleinkind in sein Gehege gefallen war. Quelle: Cincinnati Zoo/dpa
Anzeige
Cincinnati

"Wir untersuchen sehr genau die Fakten und Umstände, die dazu geführt haben, dass ein vierjähriger Junge am vergangenen Sonnabend in das Gorilla-Gehege des Zoos gefallen ist", teilte die Polizei von Cincinnati und der Staatsanwalt des Bezirks am Dienstag (Ortszeit) mit.

"Überprüft werden nur die Handlungen der Eltern beziehungsweise der Familie, die zu dem Vorfall führten, und nicht der Betrieb oder die Sicherheit des Zoos von Cincinnati", twitterte außerdem die Polizei. Zeugen wurden gebeten, sich zu melden. Den Eltern droht ein Verfahren wegen Vernachlässigung von Schutzbefohlenen.

Zoo-Mitarbeiter hatten am vergangenen Sonnabend den 17 Jahre alten Silberrücken Harambe erschossen, um einen Vierjährigen zu retten. Der Junge hatte sich durch ein Schutzgeländer gezwängt und war daraufhin mehrere Meter tief in die Affengrube gestürzt. Der Gorilla hatte das Kind gegriffen und am Bein durch den Wassergraben gezogen, wie das Video einer Besucherin zeigt.

Hunderttausende Menschen beteiligten sich seitdem an einer Online-Petition, die "Gerechtigkeit für Harambe" fordert. In den sozialen Medien gibt es Anfeindungen gegen die Eltern des Jungen.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Streifzug durch Großstadt - Leopard schreckt Kathmandu auf

Ein umherirrender Leopard hat die Menschen in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu am Mittwoch mehrere Stunden lang in Atem gehalten.

01.06.2016
Panorama Ägyptische Behörden melden - EgyptAir: Vermutlich Flugschreiber geortet

Rund zwei Wochen nach dem Absturz einer Maschine von EgyptAir auf dem Weg von Paris nach Kairo hat ein französisches Marineschiff vermutlich einen der Flugschreiber geortet. Das Schiff fing ein Signal auf, das wahrscheinlich von einem der Flugschreiber stammt.

01.06.2016
Panorama Luangta Maha Bua in Thailand - 40 tote Tigerbabys in Tempel gefunden

Bereits Anfang der Woche beschlagnahmten Behörden Tiger in einem thaländischen Tempel. Mönche hatten die Tiere illegal gezüchtet und sie als Touristenattraktion vermarktet. Jetzt wurden in der Anlage 40 Tigerbabys gefunden – tot.

01.06.2016
Anzeige