Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Gericht verurteilt Geisterfahrer wegen Mordes
Nachrichten Panorama Gericht verurteilt Geisterfahrer wegen Mordes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 18.12.2015
Auf der Flucht vor der Polizei verursachte ein Geisterfahrer einen tödlichen Unfall. Dabei starb eine 21-jährige Frau. Quelle: Klaus-Dieter Häring/dpa
Anzeige
Limburg

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wollte eine Polizeistreife den 45 Jahre alten Mann im Januar 2015 stoppen, weil dieser mit gestohlenen Nummernschildern unterwegs gewesen sei. Außerdem sei er ohne Führerschein gefahren – wie schon einmal: Dafür war der Mann bereits verurteilt worden. Er verbüßte deshalb eine Haftstrafe, war im Januar aber Freigänger.

Unschuldige Frau getötet

Um die erneute Fahrt ohne Führerschein zu verdecken und die Vorzüge des offenen Vollzugs nicht zu verlieren, habe der Mann das Risiko einer Geisterfahrt in Kauf genommen, erklärte der Richter am Landgericht Limburg (Hessen). Das Argument des Angeklagten, er sei aus großer Angst heraus in den Gegenverkehr geraten, ließ der Richter nicht gelten: "Wer eine solche Flucht unternimmt, zeigt Nervenstärke und keine Panik."

Auf seiner Fahrt war der Mann in falscher Richtung auf die Bundesstraße 49 abgebogen. Dort raste er gegen den Kleinwagen einer 21-Jährigen. Der Geisterfahrer erlitt schwere Verletzungen. Die Frau starb bei dem Unfall nahe Limburg. Der Angeklagte wurde deshalb wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

Richter kritisiert Justiz und Polizei

Der Richter übte in seiner Begründung aber auch Kritik an der Justiz: Dem Häftling hätte kein offener Vollzug gewährt werden dürfen. Der Staatsanwalt kündigte Ermittlungen gegen das Gefängnis an. Der Mann hatte in der Justizvollzugsanstalt in Diez im benachbarten Rheinland-Pfalz gesessen.

Die Anklage hatte in ihren Plädoyers beantragt, die besondere Schwere der Schuld festzustellen, was eine vorzeitige Entlassung nach 15 Jahren ausschließen würde. Dies wies der Richter wegen einer möglichen staatlichen Mitverantwortung zurück.

Falschaussage eines Polizisten?

Auch die Verfolgungsfahrt der Polizeibeamten sei "unverhältnismäßig" gewesen, befand der Richter. Die Aussage des Angeklagten, er habe die ganze Zeit über Blaulicht hinter sich gesehen, sei von Zeugen gestützt worden. Die davon abweichenden Angaben eines Autobahnpolizisten wertete die Kammer als vorsätzliche Falschaussage.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der umstrittene Pharma-Manager Martin Shkreli gilt als einer der meistgehassten Unternehmer in den USA: Dieses Image dürfte der 32-jährige durch seine Festnahme am vergangenen Donnerstag noch unterstrichen haben. Er soll Investoren um mehrere Millionen Dollar geprellt haben. Gegen Kaution ist Skrehli inzwischen wieder frei.

18.12.2015
Panorama Irrtum fällt erst nach dem Essen auf - Paar hält Flüchtlingsheim für Gasthof

Das nennt man mal Gastfreundschaft: Als sich zwei Ausflügler irrtümlich in seine Flüchtlingsunterkunft verirrten, weil sie diese für einen Gasthof hielten, bewirtete der Syrer Kawa Suliman sie spontan mit allerlei Köstlichkeiten - und rührte das Paar damit zu Tränen.

18.12.2015

Fahrstunden sind seit jeher eine ziemlich teure Angelegenheit. Doch, was tun, wenn das Geld für den oftmals langersehnten Lappen nicht reicht? Holländische Fahrlehrer bieten eine offenbar verlockende Alternative: Fahrstunden gegen Naturalien ...

18.12.2015
Anzeige