Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
George Clooney ist wieder zu haben

Liebes-Aus George Clooney ist wieder zu haben

George Clooney ist wieder solo: Der Hollywoodstar hat sich von seiner italienischen Freundin Elisabetta Canalis getrennt. Schon länger kursierten Gerüchte über ein Liebes-Aus zwischen Frauenschwarm Clooney und dem Model.

Voriger Artikel
Pinguin schwimmt 3000 Kilometer in falsche Richtung
Nächster Artikel
Wie andere noch immer von Michael Jacksons Tod profitieren

George Clooney und seine italienische Freundin Elisabetta Canalis haben sich getrennt

Quelle: dpa

Los Angeles/Berlin. Hollywoods Frauenschwarm Nummer eins ist wieder Single: George Clooney (50) und seine italienische Freundin Elisabetta Canalis (32) haben sich getrennt. „Wir sind nicht mehr zusammen. Es ist sehr schwierig und sehr persönlich, und wir hoffen, dass jeder unsere Privatsphäre achtet“, zitierte das US-Internetportal People.com am Mittwoch aus einer gemeinsamen Stellungnahme des Paares. Die beiden waren etwa zwei Jahre zusammen. Schon lange kursierten Gerüchte über ein Liebes-Aus zwischen Clooney und dem Model.

Vor der Beziehung mit der schönen Brünetten war Hollywoods begehrtester Junggeselle mit der Kellnerin Sarah Larson liiert, kurz auch mit seiner Kollegin Renée Zellweger. Hartnäckig betonte Clooney immer wieder, dass er für die Ehe nicht geschaffen sei. Das hat er nur einmal versucht, von 1989 bis 1993 mit der Schauspielerin Talia Balsam. Da kannte ihn noch kaum jemand. Die 32-jährige Italienerin war vor ihrer Beziehung mit Clooney mit dem italienischen Fußballer Christian Vieri zusammen.

Clooney („Ocean’s Eleven“, „Up in the Air“) und Canalis machten Medienberichten zufolge ihre Beziehung auf dem Filmfestival in Venedig im Herbst 2009 „offiziell“. Seitdem waren sie Topbeute von Paparazzi.

Erst am 6. Mai hatte der Oscar-Preisträger seinen 50. Geburtstag gefeiert. Die US-Zeitschrift „People“ hatte ihn zweimal zum „sexiest man alive“ gekürt. Unter den Prominenten Hollywoods gilt der Schauspieler als ultra-liberal. So hatte er unter anderem den Irak-Krieg offen kritisiert. Er engagiert sich auch humanitär und sozial. So packte er tatkräftig mit an, Millionenspenden für die Opfer des Erdbebens auf Haiti zu sammeln.

dpa/frs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.