Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Gerhard Schröder liebt jetzt eine Koreanerin
Nachrichten Panorama Gerhard Schröder liebt jetzt eine Koreanerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 21.09.2017
Gerhard Schröder mit Soyeon Kim bei der Präsentation seiner Biografie.   Quelle: Facebook/So-Yeon Kim
Hannover

Altkanzler Gerhard Schröder (72) hat gut 8000 Kilometer von seiner Heimatstadt Hannover entfernt sein neues Glück gefunden: Schröder ist mit der Koreanerin Soyeon Kim liiert. Die 48-Jährige lebt in Seoul, hat dort laut „Bild“ auch mehrfach für den Altkanzler als Dolmetscherin gearbeitet. Der Umzug nach Hannover soll bereits beschlossene Sache sein.

Mit einem Empfang im Rathaus ehrt die Stadt Hannover ihren Ehrenbürger Gerhard Schröder zu dessen 70. Geburtstag. Unter die etwa 180 Gäste mischte sich viel Prominenz:

Doris Schröder-Köpf, Noch-Ehefrau des Altkanzlers, hat die Beziehung auf ihrer Facebook-Seite bestätigt. "Frau Kim war im Frühjahr 2016 der Anlass, wenn auch nicht der alleinige Grund, für die endgültige Trennung", schreibt sie dort. Aus dem Statement geht auch hervor, dass die Verbindung des 72-Jährigen mit der Südkoreanerin schon länger besteht.

Kennengelernt haben sich die beiden laut „Bild“ bereits vor zwei Jahren bei einem Manager-Meeting. Wie Schröder, soll auch Soyeon Kim noch verheiratet sein, aber von ihrem Ehemann getrennt leben. Schröder und seine Noch-Ehefrau Doris Schröder-Köpf hatten bereits im September vergangenen Jahres die Scheidung eingereicht, vollzogen ist sie bislang allerdings noch nicht. Doris Schröder-Köpf ist seit Herbst 2016 mit Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius liiert.

Nach mehr als 17 Jahren Ehe haben sich Doris Schröder-Köpf und Altkanzler Gerhard Schröder getrennt. Stationen einer Ehe in Bildern.

Kurz nachdem die Beziehung von Schröder und Kim bekannt geworden war, steht die Koreanerin wegen eines Interessenskonflikts in der Öffentlichkeit. Bei der Veröffentlichung von Schröders Autobiografie in Südkorea ist es zu Ungereimtheiten gekommen. Wie das Hamburger Magazin stern berichtet, erteilte die nordrhein-westfälische Wirtschaftsfördergesellschaft „NRW Invest“ ihrer südkoreanischen Repräsentantin Soyeon Kim eine schriftliche Abmahnung, weil deren Firma einen jüngsten Schröder-Besuch in Südkorea teils unter dem Namen „NRW Invest“ organisiert hatte. Soyeon Kim hatte das Buch auch übersetzt und fungierte während des Schröder-Besuchs in dem ostasiatischen Land als Dolmetscherin. Kim ist neben ihrer Tätigkeit für „NRW Invest“ Inhaberin einer Dolmetschfirma.

Kim erhält Abmahnung

Am Dienstag vergangener Woche hatte Schröder begleitet von der Dolmetscherin die koreanische Ausgabe seines 2006 auf Deutsch erschienenen Buchs „Entscheidungen“ in der dortigen Hauptstadt Seoul vorgestellt. Unter der Adresse von „NRW Invest“ hatte sich zuvor eine Kim-Mitarbeiterin um praktische Fragen gekümmert, wie die Buchung von Zimmern im Fünf-Sterne-Hotel Grand Hyatt in Seoul. „NRW Invest“ gehört dem Land Nordrhein-Westfalen. Nachdem der stern Ende August bei der Düsseldorfer Gesellschaft wegen der Sache angefragt hatte, erteilte diese Kim nach eigenen Angaben eine „schriftliche Abmahnung“. Ihr Dolmetscherunternehmen habe hier „unzulässigerweise seine wirtschaftlichen Interessen mit Dritten mit seinen Aufgaben für “NRW Invest' verquickt, indem es im Namen von 'NRW Invest' in diesem Zusammenhang aufgetreten ist„, teilte die Gesellschaft mit.

Die Weltrechte an dem Schröder-Buch gehörten zeitweise dem Verlag Hoffmann und Campe. Inzwischen liegen sie laut Angaben des Verlags wieder bei dem Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer. Er hatte sie im Jahr 2005 für zwei Millionen Euro von Schröder erworben. Maschmeyer ließ Fragen des stern zu dem Vorgang unbeantwortet. Auch das Büro von Altkanzler Schröder reagierte nicht auf Fragen des stern.

Von caro/RND/sbü/dpa/no

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Todesopfer nach dem Erdbeben in Mexiko ist auf mehr als 220 gestiegen. Besonders hart: In einer Schule in Mexiko-Stadt kamen nach jüngsten Angaben 32 Schulkinder ums Leben.

20.09.2017

Das sogenannte „Horrorhaus“ von Höxter, in dem Frauen jahrelang misshandelt worden sein sollen, ist in jüngster Zeit für eine Drogenplantage genutzt worden. Mehr als tausend Cannabispflanzen stellte die Polizei am Mittwoch in dem Gebäude sicher.

20.09.2017
Panorama Geschlechterspezifische Trennung - Rosa Unterwäsche für alle

Herzchenmotive für sie, Autos für ihn: Die britische Kaufhauskette John Lewis unterteilt ihre Kinderkleiderabteilung nicht länger in „Mädchen“ und „Jungen“. Auch im Warenhaus Hema in den Niederlanden wird die geschlechterspezifische Trennung in der Kinderabteilung aufgelöst.

20.09.2017