Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Hautfarbe rechtfertig keine Polizeikontrolle
Nachrichten Panorama Hautfarbe rechtfertig keine Polizeikontrolle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 22.04.2016
Das Oberwaltungsgericht Rheinland-Pfalz hat die Personenkontrolle der Polizei (Symbolbild) von Zugreisenden allein aufgrund ihrer Hautfarbe als rechtswidrige Diskriminierung beurteilt. Quelle: dpa
Anzeige
Koblenz

Geklagt hatte ein deutsches Paar mit dunkler Hautfarbe. Die Familie mit zwei kleinen Kindern war im Januar 2014 in einem Regionalzug zwischen Mainz und Koblenz unterwegs, als Bundespolizisten ihre Ausweise sehen wollten. Andere Passagiere wurden nicht überprüft.

Polizei spricht von Stichproben

Die Kläger werfen den Polizisten vor, sie nur wegen ihrer Hautfarbe kontrolliert zu haben. Die Polizeikontrolle habe damit gegen das Gleichbehandlungsgesetz verstoßen. Auch die Voraussetzungen für eine Kontrolle in Zügen, die zur unerlaubten Einreise nach Deutschland genutzt werden, nach Paragraf 22 Absatz 1a des Bundespolizeigesetzes hätten nicht vorgelegen.

Dieser Argumentation war auch das Verwaltungsgericht Koblenz in seinem Urteil im November 2014 gefolgt. Der von den Klägern genutzte Regionalzug habe seinen Ausgangs- und Endpunkt im Bundesgebiet und könne nicht zur unerlaubten Einreise genutzt werden. Die Bundespolizisten hatten dagegen argumentiert, regionale Züge seien nicht vom Anwendungsbereich der Vorschrift ausgeschlossen. Die polizeilichen Maßnahmen würden auf Grundlage von Stichproben ausgeführt.

Richter kritisieren Auswahl der Polizei

Das Oberverwaltungsgericht wies die Berufung der Bundespolizei nun ab. Die Auswahl des deutsch-afrikanischen Ehepaars für die Polizeikontrolle sei "ermessensfehlerhaft" gewesen. Die genauen Motive der Beamten für die Überprüfung der Kläger hätten sich nicht feststellen lassen.

"Eine Auswahl der Personen bei Kontrollen zur Unterbindung unerlaubter Einreisen, für die die Hautfarbe der Personen das alleinige oder zumindest ein ausschlaggebendes Kriterium ist, verstößt gegen das Diskriminierungsverbot des Artikels 3, Absatz 3, Satz 1 des Grundgesetzes", erklärten die Richter. Wegen der grundsätzlicher Bedeutung ließen sie Revision zu. (AZ: 7 A 11108/14.OVG)

epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Begründung: Appartment zu klein - Vermieter wirft Familie aus Ein-Zimmer-Wohnung

In München darf eine vierköpfige Familie nicht in ihrer Ein-Zimmer-Wohnung bleiben. Der Vermieter hat ihr gekündigt, und das Amtsgericht München hat ihm jetzt Recht gegeben. In der Wohnung sei nicht genug Platz für vier Menschen, entschieden die Richter.

22.04.2016
Panorama Staatsanwaltschaft ermittelt - Grausiger Leichenfund in Leipzig

Zuerst Torso und Kopf, später ein Fuß oder ein Bein: In Leipzig sind Teile einer Frauenleiche entdeckt worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Aber viele Informationen liegen noch nicht vor.

22.04.2016

Eine regelrechte Spur der Verwüstung hat eine ausgerissene Kuh in Worms hinterlassen - selbst in ein Wohnhaus drang das Tier ein. Mit zwei Betäubungspfeilen wurde dem wilden Treiben schließlich ein Ende gesetzt.

22.04.2016
Anzeige