Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Gericht will Urteil im Teenagermord-Prozess sprechen
Nachrichten Panorama Gericht will Urteil im Teenagermord-Prozess sprechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 26.06.2011
Das Urteil im Teenagermord-Prozess soll am Montag in Göttingen fallen. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Im Prozess um den gewaltsamen Tod zweier Teenager will das Landgericht Göttingen am Montag das Urteil verkünden. Der Staatsanwalt hat für den 26-jährigen Angeklagten eine Verurteilung wegen zweifachen Mordes gefordert. Der psychisch offenbar schwer gestörte Mann hatte gestanden, im November vergangenen Jahres die 14-jährige Nina und den 13 Jahre alten Tobias getötet und an den Opfern kannibalistische, vampiristische und nekrophile Handlungen vollzogen zu haben.

Gutachter haben dem Angeklagten schwerste seelische Störungen und eine verminderte Schuldfähigkeit bescheinigt. Deswegen droht ihm nicht die für Mord obligatorische lebenslange Haft, sondern eine Freiheitsstrafe von maximal 15 Jahren. Übereinstimmend haben Staatsanwaltschaft, die Anwälte der betroffenen Opfer-Familien als Nebenklagevertreter und die Verteidigung die Unterbringung des 26-Jährigen in der Psychiatrie verlangt.

Ob der Angeklagte jemals wieder auf freien Fuß kommt, wird vermutlich davon abhängen, ob er erfolgreich therapiert werden kann und ob Sachverständige ihm irgendwann einmal eine völlige Ungefährlichkeit bescheinigen.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Chancen dafür schlecht stehen. Sie hat zusätzlich Sicherungsverwahrung gefordert. Sie hält den Angeklagten für extrem gefährlich und sieht ein hohes Risiko dafür, dass er erneut schwere Straftaten begehen könnte.

dpa/jhf

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die siebenjährige Marie-Jane verschwindet nach der Schule spurlos. Fast die ganze Nacht suchen Polizisten auch mit Hunden nach dem Mädchen. Am Morgen die schreckliche Gewissheit: Das Kind ist tot, ein Verbrechen wahrscheinlich.

25.06.2011

Ein 36-Jähriger hat die Polizei in Wolfsburg in der Nacht zum Samstag auf Trab gehalten: Der randalierende Mann hatte sich in seiner Wohnung verbarrikadiert und drohte, jeden der hereinkommt oder sich selbst zu töten.

25.06.2011

Im Bremer Weserstadion gibt es eine Explosion. Panik bricht aus. Fünf Menschen sterben, 60 werden verletzt. Die Zusammenarbeit bei einer solchen Katastrophe haben am Samstag Feuerwehr, Polizei und Rettungskräfte geübt. Am Ende zogen sie ein positives Fazit.

25.06.2011
Anzeige