Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Clooney lobt Merkels Flüchtlingspolitik
Nachrichten Panorama Clooney lobt Merkels Flüchtlingspolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 12.02.2016
Bundeskanzlerin Angela Merkel (l.) empfängt Amal und George Clooney (r.) im Bundeskanzleramt in Berlin zu einem Gespräch über Flüchtlingspolitik. Quelle: Guido Bergmann/Bundespresseamt
Anzeige
Berlin

George Clooney (54) hat sich am Freitagmorgen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) getroffen. Zu dem etwa einstündigen Treffen im Kanzleramt brachte Clooney seine Frau Amal (38) mit. Details wurden zwar nicht bekannt. Aber zuvor hatte Clooney gesagt, er wolle mit Merkel über Flüchtlinge sprechen. Die USA müssten sich mehr engagieren, forderte er. Der Hollywoodstar lobte Merkels Flüchtlingspolitik. "Ich bin absolut einverstanden damit." Clooney war als Star des Berlinale-Eröffnungsfilms "Hail, Caesar!" angereist.

Flüchtlingskrise ist kein Hollywoodthema

Bereits am Donnerstag sagte Clooney, derzeit laufe vieles in der Welt falsch. "Ich will auch schon seit längerem einen Film über den Sudan machen." Er habe aber noch nicht den richtigen Weg gefunden. "Ich will nicht etwas Schlechtes machen.

Clooney sieht in der Flüchtlingskrise allerdings nicht unbedingt ein Thema für Hollywood. "Wir können immer nur reagieren", sagte er. Daher dauere es immer ein paar Jahre, bis aktuelle Themen es auf die Kinoleinwände schafften. "Das (die Flüchtlingskrise) ist eine Geschichte, die jetzt am besten in den Nachrichtenmedien erzählt wird." Allerdings werde sie gerade in den USA nicht ausreichend erzählt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Zugkatastrophe von Bad Aibling haben Experten die Fahrtenschreiber ausgewertet: Es gebe keine Hinweise auf eine Missachtung von Signalen. Nach dem Unglück schweben weitere Opfer in akuter Lebensgefahr.

12.02.2016
Panorama Verdachtsfall an Uni-Klinik Marburg - Krankenschwester soll Baby getötet haben

Eine Mitarbeiterin der Uni-Klinik in Marburg soll einem Frühchen unerlaubt Narkosemittel verabreicht haben. Möglicherweise ist die Krankenschwester für den Tod eines weiteren Frühchens verantwortlich.

12.02.2016
Panorama Kurzdeutsch breitet sich aus - "Aber ich gehe dann Döner"

"Mach ich Foto, tu ich Facebook" – Wenn es im Alltag schnell gehen muss, vernachlässigen wir immer öfter Grammatik und Rechtschreibung. Auch deshalb, weil wir jugendlich wirken wollen.

12.02.2016
Anzeige