Volltextsuche über das Angebot:

25°/ 14° Gewitter

Navigation:
Getrübter Badespaß in Europas Gewässern

Studie Getrübter Badespaß in Europas Gewässern

Der Sommer bringt dieses Jahr getrübten Badespaß an Europas Küsten, Seen und Flüssen. Zwar ist die Wasserqualität generell gut - zuletzt hat sie aber deutlich nachgelassen.

Voriger Artikel
Menschen mit Behinderung werden vom Aufschwung vergessen
Nächster Artikel
Abiturienten von Agentur betrogen

Europas Gewässer leiden unter gefallener Wasserqualität. Für Urlauber kann so die Reiselust getrübt werden.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Das geht aus dem Jahresbericht der Europäische Umweltagentur (EUA) für 2010 hervor. Auch in Deutschland hat die Wasserqualität abgenommen, aber nicht ganz so drastisch wie im EU-Schnitt.

Küsten, Seen und Flüsse in Deutschland sind nach Angaben der Umweltagentur fast überall sauber. Vor allem die deutsche Nord- und Ostsee glänzten mit guten bis sehr guten Noten. Nachgelassen hat die Qualität dagegen bei Seen und Flüssen: 27 Binnengewässer mussten vorübergehend geschlossen werden, im Jahr davor waren es weniger. Die Zahl der Seen und Flüsse, in denen ein erhöhter Wert des Bakteriums Escherichia coli nachgewiesen wurde, verdoppelte sich nahezu auf insgesamt 17. Auch an der Meeresküste wies ein Badeort erhöhte Werte auf, musste aber nicht geschlossen werden.

Die saubersten Meeresstrände hatten Zypern, Kroatien und Malta. EU-weit wurde die Bestnote für Strände aber viel seltener als noch im Vorjahr verteilt, ihr Anteil ging um knapp zehn Prozent zurück. Ähnlich war die Entwicklung bei den Binnengewässern in der EU. Als besonders problematisch galten Flüsse: Nur ein Viertel der Flüsse in Europa erreichte die Bestnote. Die Mindeststandards erfüllten insgesamt aber neun von zehn Gewässern in der EU.

Für den Bericht wurde die Wasserqualität an mehr als 21.000 Badeplätzen in Europa getestet. Zwar stammen die Untersuchungen aus der Saison 2010, doch zeigen sie einen verlässlichen Trend auch für dieses Jahr auf, heißt es in dem Bericht. Das Wasser wurde auf chemische, biologische und bakterielle Verschmutzung untersucht, darunter Säuren, Fäkalbakterien und Reinigungsmittelschaum.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kind ertrunken
Sprung ins Wasser – oder lieber doch nicht? Viele Kinder können laut DLRG nicht schwimmen.

Die tödliche Gefahr am Badesee: Im Silbersee in Langenhagen bei Hannover ist am Sonnabend ein fünfjähriger Junge ertrunken. Die DLRG mahnt: Zu viele Kinder können nicht schwimmen.

mehr
Mehr aus Panorama
Anzeige
Unwetter toben im Norden

Das Wetter sorgt weiter für Schlagzeilen: Nach den schweren Unwettern am Sonntag im Süden ist nun der Norden betroffen. Heftige Gewitter sowie Starkregen sorgen für vollgelaufene Keller.