Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ex-Partnerinnen nehmen Johnny Depp in Schutz
Nachrichten Panorama Ex-Partnerinnen nehmen Johnny Depp in Schutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 30.05.2016
Mit Vanessa Paradis war Johnny Depp 14 Jahre liiert, sie ist die Mutter seiner beiden Kinder – und glaubt nicht an die Gewaltvorwürfe. Quelle: Andrew Gombert/EPA
Anzeige
Los Angeles

Nach den Gewaltvorwürfen seiner Noch-Ehefrau Amber Heard hat Hollywood-Star Johnny Depp Unterstützung von seiner Ex-Partnerin Vanessa Paradis und anderen Prominenten erhalten. Depps Tochter Lily-Rose schrieb am Sonntag auf Instagram, ihr Vater sei "die süßeste und liebenswürdigste Person", ihre Mutter Paradis versicherte laut Promi-Website "TMZ", der Schauspieler habe sie in 14 gemeinsamen Jahren nie misshandelt. Unterstützung kam auch von Monty-Python-Star Terry Gilliam.

Nachwuchsschauspielerin Lily-Rose Depp veröffentlichte ein Foto von sich als Kleinkind an der Hand ihres Vaters im Bilderdienst Instagram. "Mein Dad ist die süßeste und liebenswürdigste Person, die ich kenne", schrieb sie dazu. Für ihren Bruder Jack und sie selbst sei Johnny Depp stets ein wunderbarer Vater gewesen, und jeder, der ihn kenne, könne das bezeugen, schrieb die 17-Jährige weiter.

Die Promi-Website "TMZ" stellte einen abfotografierten Brief ins Netz, der von Lily-Roses Mutter Vanessa Paradis stammen soll. Darin heißt es, ihr langjähriger Partner und Vater ihrer beiden Kinder sei "eine sensible, liebende und geliebte Person". "Ich glaube aus tiefstem Herzen, dass diese jüngsten Vorwürfe unerhört sind", hieß es in dem Brief.

Die 30-jährige Heard und der 22 Jahre ältere Depp sind erst seit rund 15 Monaten verheiratet. Anfang vergangener Woche reichte Heard die Scheidung ein und warf Depp vor einem Gericht in Los Angeles vor, wiederholt gewalttätig geworden zu sein. "Während der gesamten Dauer unserer Beziehung hat Johnny mich verbal und physisch misshandelt", hieß es in einer eidesstattlichen Erklärung der Schauspielerin. Depp habe eine "bekannte Geschichte des privaten und öffentlichen Drogen- und Alkoholmissbrauchs".

Entlastung durch langjährige Freunde

Der Richter verbot Depp daraufhin am Freitag bis auf Weiteres, sich seiner Frau zu nähern. Vor Gericht war Heard laut "TMZ" mit Verletzungen im Gesicht erschienen. Ein Foto mit einem Bluterguss an ihrem rechten Auge wurde demnach aufgenommen, nachdem Depp seiner Frau am 21. Mai mit einem Smartphone ins Gesicht geschlagen habe.

Gegen die Vorwürfe wurde Depp von Regisseur Terry Gilliam in Schutz genommen. "Wie viele von Johnnys Freunden entdecke ich gerade, dass Amber eine bessere Schauspielerin ist als ich dachte", schrieb das frühere Mitglied der britischen Komiker-Truppe Monty Python im Kurznachrichtendienst Twitter. Gilliam verwies via Twitter außerdem auf eine Kolumne des Komikers Doug Stanhope auf der Branchen-Website "The Wrap", der nach eigener Aussage mit Depp befreundet ist.

Stanhope schrieb darin, er sei am 21. Mai mit seiner Freundin in Depps Haus gewesen, kurz bevor Depp Heard nach deren Angaben mit einem Smartphone angriff. Depp habe ihnen gesagt, dass Heard ihn verlassen werde und damit drohe, "über ihn öffentlich in jeder möglichen doppelzüngigen Form zu lügen, wenn er nicht auf ihre Bedingungen einginge".

Laut "TMZ" wird Depp auch durch seine Ex-Frau Lori Anne Allison entlastet, mit der er in den 80er-Jahren verheiratet war. Sie glaube Heards Anschuldigungen nicht, Depp sei "eine weiche Person", zitierte die Website Allison.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Gegenstand über Zaun geworfen - Verdächtiges Paket – Alarm im Weißen Haus

Erneut hat es an einem der am besten bewachten Gebäude der Welt einen akuten Sicherheitsalarm gegeben: Das Weiße Haus, der Wohn- und Amtssitz von US-Präsident Barack Obama, wurde abgeriegelt.

30.05.2016

Im ostsächsischen Colmnitz ist laut Medienberichten bei einem Dorffest NS-Symbolik offen zur Schau gestellt worden. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

30.05.2016

Man kann nur den Kopf schütteln: Ein japanisches Ehepaar hat ihren Sohn allein im Wald zurückgelassen, um ihn zu bestrafen – er hatte Steine auf Autos und Menschen geworfen. Jetzt wird der Siebenjährige vermisst. In dem Gebiet gibt es Bären.

30.05.2016
Anzeige