Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Grabräuber stehlen Murnaus Kopf

Regisseur von "Nosferatu" Grabräuber stehlen Murnaus Kopf

Grabräuber haben aus einer Familiengruft den Schädel einer Leiche gestohlen – es handelt sich um den Kopf von Friedrich Wilhelm Murnau, den Regisseur des Filmes "Nosferatu". Ein okkulter Hintergrund wird angeblich nicht ausgeschlossen.

Voriger Artikel
Hat Hannoveraner die S-Bahn zugemauert?
Nächster Artikel
Tränenreiches TV-Interview mit Sarah Engels

Grabräuber haben den Kopf des Regisseurs Friedrich Wilhelm Murnau aus der Familiengruft auf dem Südwestkirchhof in Stahnsdorf gestohlen.

Quelle: dpa

Stahnsdorf. Nach Angaben der Potsdamer Polizei vom Dienstag wurde das Fehlen der Knochenteile am Montagmorgen bemerkt. Die Täter hätten sich auf bislang unbekannte Weise Zutritt zu der Grabkammer auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf bei Potsdam verschafft. Seit wann die Skelettteile verschwunden sind, könne bisher noch nicht genau gesagt werden, hieß es. Die Polizei ermittele zum Verdacht der Störung der Totenruhe und des Diebstahles und sucht Zeugen.

Nach Informationen der "Bild" und der "B.Z." vom Dienstag handelt es sich um den Leichnam des 1931 gestorbenen Stummfilm-Regisseurs Friedrich Wilhelm Murnau. Die Verwaltung des Friedhofs in Stahnsdorf südwestlich von Berlin bestätigte die Berichte.

Ermittler finden Wachsreste

Die Täter gingen offenbar gezielt vor: Die beiden Särge von Murnaus Brüdern wurden nicht angefasst, sondern nur der Metallsarg, in dem der balsamierte Leichnam des Regisseurs liegt. Die Ermittler fanden in der Gruft Wachsreste, die von den Tätern stammen könnten. Daher werde ein okkulter Hintergrund nicht ausgeschlossen, hieß es in den Zeitungsberichten.

Der 1888 geborene Friedrich Wilhelm Murnau gilt als einer der bedeutendsten deutschen Stummfilm-Regisseure. Zu seinem berühmtesten Werk zählt der expressionistische Film "Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens" von 1922. Darin erzählt der Regisseur die Geschichte des Vampirs Graf Orlok.

Foto: Undatiertes Archivbild zeigt den Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau (dpa).

Murnau (Foto: dpa) starb 1931 bei einem Autounfall im kalifornischen Santa Monica. Sein Leichnam wurde nach Deutschland überführt und in Stahnsdorf beigesetzt. Der Stahnsdorfer Südwestkirchhof ist der größte evangelische und zweitgrößte Friedhof in Deutschland. Auf ihm sind zahlreiche Prominente bestattet, darunter die Künstler Lovis Corinth und Heinrich Zille, der Komponist Engelbert Humperdinck und Verlagsgründer Gustav Langenscheidt.

dpa/epd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.