Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Größtes Kreuzfahrtschiff der Welt auf Jungfernfahrt
Nachrichten Panorama Größtes Kreuzfahrtschiff der Welt auf Jungfernfahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 15.05.2016
Auf Jungfernfahrt: Die "Harmony of the Sea" nimmt Kurs in Richtung England. Quelle: dpa
Anzeige
St. Nazaire

Die "Harmony of the Seas", größtes Kreuzfahrtschiff der Welt, hat den Werfthafen im französischen St. Nazaire verlassen. Begleitet von zahlreichen Schaulustigen an Land und auf Schiffen nahm der 362 Meter lange und 72 Meter hohe Gigant am Sonntag Fahrt auf in Richtung Southampton in Großbritannien.

Von dort aus soll das rund 1,15 Milliarden teure Schiff Ende Mai zu seiner ersten Kreuzfahrt Richtung Mittelmeer aufbrechen. Laut Reederei ist Platz für knapp 5500 Passagiere. Die Werft STX France baute die Anfang 2013 in Auftrag gegebene "Harmony of the Seas" in gut zweieinhalb Jahren.

Während die Innenkabinen des Schiffes mit virtuellen Balkonen auskommen müssen, verfügen die luxuriösen Suiten über einen Zugang zu einem gesonderten Sonnendeck. Ihren Freizeitcharakter verrät die "Harmony of the Seas" auch bei einem Blick auf das Heck: Dort sind Wasserrutschen über mehrere Stockwerke des riesigen Schiffes installiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Das sind die Reaktionen beim ESC - "Ich muss jetzt stark sein"

Wundenlecken im deutschen ESC-Team nach dem erneuten Debakel beim Eurovision Song Contest: Jamie-Lee gab sich dennoch tapfer in der Nacht von Stockholm – und hofft auf die Treue ihrer Fans. Und die ukrainische Siegerin widmet ihren Sieg "all jenen, die Tragödien zu erleiden hatten". 

Imre Grimm 15.05.2016
Panorama Ukraine gewinnt Eurovision Song Contest - ESC: Jamie-Lee landet auf dem letzten Platz

Showdown in Stockholm: Die Ukraine siegt mit einem politischen Protestsong beim Eurovision Song Contest 2016. Und Deutschland erlebt wieder ein Debakel: Jamie-Lee landet mit ihrem "Ghost" auf dem letzten Platz.

Imre Grimm 15.05.2016
Panorama Ukraine geht als Sieger hervor - Das war der 61. Eurovision Song Contest

"Sie hat Bombe gesungen", fasste Barabara Schöneberger Jamie-Lees Auftritt beim Eurovision Song Contest zusammen. Trotzdem hat es für die deutsche ESC-Hoffnung nur für den letzten Platz gereicht. Gewonnen hat das Musikspektakel die Ukraine – mit einem sehr persönlichen Song.

22.06.2016
Anzeige