Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Jägerin tötet Giraffe und zitiert die Bibel

Trotz weltweiter Kritik Jägerin tötet Giraffe und zitiert die Bibel

Während die Welt noch um den toten Löwen Cecil trauert, geht Sabrina Corgatelli weiter auf die Jagd – und erlegt Giraffe, Antilope, Streifengnu. Dass sie dafür angefeindet wird, kann die Frau nicht verstehen. Sie beruft sich auf die Bibel.

Voriger Artikel
Haftstrafe für Esoteriker-Paar
Nächster Artikel
Die Wespen sind los

"Ich könnte nicht glücklicher sein", schrieb Großwildjägerin Sabrina Corgatelli auf ihrer Facebook-Seite, nachdem sie eine Girafffe erlegt hatte.

Quelle: Facebook/Sabrina Corgatelli

Los Angeles. Stolz veröffentlichte Sabrina Corgatelli in den vergangenen Tagen mehrere Fotos auf ihrer Facebook-Seite, sie stammen von ihrer Großwildjagd in Afrika. "Habe heute eine Antilope erlegt. Ein wunderbares Tier", schrieb sie zum Beispiel. Oder: "Eine weitere großartige Trophäe!! Ein wunderschönes Streifengnu!!" Und, nachdem sie eine Giraffe getötet hatte: "Was für ein schönes Tier!!! Ich könnte nicht glücklicher sein!!"

Seitdem wird sie auf Facebook beschimpft. Sie sei eine "sehr kranke Frau", schrieb ein Mann. "Wer ist hier das Biest?", fragte eine Frau unter Sabrina Corgatellis Bild mit dem toten Streifengnu. "Ich vermute, Du wirst auch bald gejagt." Die Jägerin erhielt aber auch schon viel Zuspruch. Auf ihrer Facebook-Seite gratulieren viele Menschen und berichten, wie neidisch sie auf Sabrina Corgatelli seien.

Corgatelli jagt einfach weiter

Die weltweite Aufmerksamkeit für das Thema ist gerade besonders groß, nachdem der US-Großwildjäger Walter Palmer den Löwen Cecil in Simbabwe getötet hat. Der Kadaver des Tieres war Anfang Juli entdeckt worden. Der Kopf fehlte, das Fell war abgezogen. Das Tier wurde bei der Jagd zunächst nur verwundet und starb erst viele Stunden später. Simbabwe fordert Palmers Auslieferung, in den USA wurden Ermittlungen gegen ihn eingeleitet.

Währenddessen geht Sabrina Corgatelli weiter auf Jagd. Sie habe mit dem Hass gerechnet, schrieb sie auf Facebook. "Es macht mir nichts aus." Sie verteidigte ihr Hobby, wie sie es nennt, indem sie sich auf die Bibel berief und Genesis 9.3 zitierte: "Alles Lebendige, das sich regt, soll euch zur Nahrung dienen. Alles übergebe ich euch wie die grünen Pflanzen."

Mit Bibelsprüchen gegen die Kritiker

Als danach die Proteste in den sozialen Netzwerken zunahmen und die gelernte Buchhalterin beschimpft wurde, legte sie noch einen Bibelspruch nach, dieses Mal Genesis 27.3: "Nimm jetzt dein Jagdgerät, deinen Köcher und deinen Bogen, geh aufs Feld und jag mir ein Wild!"

Schrieb’s und tat, was der Herr ihr angeblich aufgetragen hat: Sie ging erneut auf die Jagd.

Dierk Sindermann/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vergiftung vermutet
Foto: Ein seltener Sumatra-Elefant ist in Indonesien tot aufgefunden worden.

Ein seltener Sumatra-Elefant ist in Indonesien tot aufgefunden worden. Der Bulle hat sich offenbar selbst vergiftet.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.