Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Waffen gibt es jetzt per Teleshopping

US-Verkaufstart im Januar Waffen gibt es jetzt per Teleshopping

In den USA startet Anfang Januar ein Teleshopping-Sender zum Verkauf von Waffen. Der Start des Kanals "GunTV" ist äußerst umstritten, da es in USA immer wieder zu Vorfällen kommt, bei denen Bewaffnete um sich schießen und dutzende Menschen töten.

Voriger Artikel
Frau vertreibt Räuber mit Wischmopp
Nächster Artikel
16 Tote nach Brandanschlag in Kairo

Der Start des Kanals "GunTV" ist äußerst umstritten, da es in USA immer wieder zu Vorfällen kommt, bei denen Bewaffnete um sich schießen und dutzende Menschen töten. (Symbolbild)

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

Ziel sei es, die Produkte "auf verantwortungsvolle Weise" anzubieten, sagte eine Sprecherin des Senders GunTV am Donnerstag. Die Mitbegründerin des Senders, Valerie Castle, sagte dem britischen " Guardian", es sei eine Möglichkeit gesehen worden, "auf einen Bedarf zu reagieren, nicht einen zu schaffen". Sie glaube nicht, dass durch GunTV mehr Waffen in Umlauf kämen.

Der Start des Senders erfolgt zu einem kritischen Zeitpunkt, da sich in den USA zuletzt zahlreiche Vorfälle ereignet haben, bei denen Bewaffnete um sich geschossen und dutzende Menschen getötet haben. Erst am Mittwoch hatten zwei schwer bewaffnete Angreifer in Kalifornien 14 Menschen erschossen und 21 weitere verletzt. Einer Beobachtungsstelle zufolge war es bereits die 352. Schießerei in den USA in diesem Jahr, bei der mindestens vier Menschen angeschossen wurden. Die Regierung von US-Präsident Barack Obama bemüht sich seit Jahren vergeblich um eine Verschärfung der Waffengesetze.

GunTV Schickt Waffen nicht direkt zu Kunden

GunTV will zunächst sieben Tage die Woche nachts zwischen 1.00 und 6.00 Uhr auf Sendung gehen, langfristiges Ziel ist aber ein 24-Stunden-Programm. Anders als bei anderen Teleshopping-Sendern sollen die Produkte allerdings nicht direkt zum Kunden, sondern an den nächstgelegenen Einzelhändler geschickt werden. Dort kann der Kunde die bestellten Waffen abholen, nachdem er zuvor notwendige Formalien erledigt hat.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schießerei in Kalifornien
Foto: FBI-Agentin geht in das Haus des Angreifer-Ehepaars in San Bernardino.

Das Ehepaar, das am Mittwoch bei einer Schießerei in Kalifornien 14 Menschen tötete, war zu weiteren Angriffen ausgerüstet. In ihrer Wohnung fanden die Ermittler weitere Waffen, Munition und sogar Bomben.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.