Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Gustl Mollath weist Tatvorwürfe zurück
Nachrichten Panorama Gustl Mollath weist Tatvorwürfe zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 08.08.2014
Gustl Mollath stehtim Gerichtssaal des Landgerichts in Regensburg (Bayern). Im Mollath-Prozess werden die Plädoyers erwartet. Quelle: dpa
Anzeige
Regensburg

Der aus der Psychiatrie entlassene Nürnberger Gustl Mollath hat sein Schweigen vor Gericht gebrochen. Die Vorwürfe  der Körperverletzung und Sachbeschädigung wies er am Freitag zurück: „Die mir vorgeworfenen Straftaten habe ich nicht begangen“, sagte der 57-Jährige in dem Wiederaufnahmeverfahren vor dem Landgericht  Regensburg. Zudem sei er weder geisteskrank noch gefährlich für die Allgemeinheit.

Mollath äußerte sich erstmals in dem Verfahren zu den Tatvorwürfen. Zum Prozessauftakt hatte er dies noch verweigert, weil er sich nicht in Anwesenheit des psychiatrischen Gutachters äußern wollte. Am Freitagnachmittag wurden die Plädoyers erwartet. Dafür hatte alleine die Staatsanwaltschaft zweieinhalb Stunden anberaumt. Das Urteil wird in der kommenden Woche erwartet.

Mollath muss sich wegen Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Sachbeschädigung verantworten. Er soll 2001 seine Ehefrau körperlich misshandelt und eingesperrt haben. Das Landgericht Nürnberg-Fürth hatte Mollath 2006 von den Vorwürfen wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, ihn aber in die Psychiatrie eingewiesen. Der Fall hatte eine Debatte über die Unterbringung in psychiatrischen Kliniken ausgelöst.

Der Nürnberger bezichtigte am Freitag seine Ex-Frau, eine Intrige gegen ihn gesponnen zu haben. Der Prozess habe das „kriminelle Motiv meiner Ex-Frau offengelegt, mich so lange wie möglich wegzuräumen.“ Seine frühere Frau habe Straftaten erfunden, um ihn „kostengünstig zu entfernen“. So sei sie 2001 aus einem fahrenden Auto gesprungen. Die dabei erlittenen Verletzungen habe sie später bei einem Arzt als Misshandlungen von ihm dargestellt.

Er habe sich lediglich gegen Angriffe gewehrt, sagte Mollath. Das sei wohl ein Fehler gewesen. Er hätte sich wohl besser zusammenschlagen und die Verletzungen dokumentieren sollen. Auf Details zu den Prügelvorwürfen seiner Ex-Frau ging der Angeklagte nicht ein. „Ich wirke äußerlich zwar sehr ruhig, bin aber innerlich sehr am Boden“, sagte der 57-Jährige auf Nachfragen der Vorsitzenden Richterin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Generalbundesanwalt schaltet sich ein - Mollath erhält Hilfe von höchster Stelle

Gustl Mollath hat gute Chancen, bald freizukommen. Generalbundesanwalt Harald Range setzt sich für den 56-Jährigen ein – und das kurz vor der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts.

06.08.2013
Panorama Strafverfahren wird wieder aufgenommen - Gustl Mollath kommt frei

Freiheit für Gustl Mollath: Das Oberlandesgericht Nürnberg hat am Dienstag die sofortige Freilassung des gegen seinen Willen in der Psychiatrie untergebrachten 56-Jährigen angeordnet.

06.08.2013
Meinung Fall Mollath - Die Korrektur

Erst schien juristisch betrachtet alles wie einzementiert, doch dann kam sehr schnell sehr viel in Bewegung in die Sache: Gustl Mollath wurde aus der Psychiatrie entlassen, sein Verfahren wird neu aufgenommen. Das entschied jetzt das Oberlandesgericht Nürnberg. Ein Kommentar von Christian Rath

06.08.2013

Flamen und Wallonen sind selten einer Meinung. Aber alle Belgier lieben ihre Fritten. Die fettigen Stäbchen sind der Stolz des eigentlich ziemlich uneitlen Volks.

08.08.2014

Erst langsam, dann immer schneller hat sich die Ebola-Epidemie seit Dezember aufgebaut. Mit keiner der bisherigen Maßnahmen war sie zu stoppen. Mit der Einstufung als Internationaler Gesundheitsnotfall können nun, zentral gesteuert, neue Anordnungen greifen.

08.08.2014
Panorama Mit dem Sitzroller in die Kurve - Wie Erwachsene das Radeln lernen

Die Hände an den Lenker, den Blick nach vorn: Radfahren sieht kinderleicht aus. Doch hunderttausende Erwachsene in Deutschland können nicht radeln. Ein Berliner hat daraus ein Geschäftsmodell gemacht.

08.08.2014
Anzeige