Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 14° Gewitter

Navigation:
Gustl Mollath weist Tatvorwürfe zurück

Gerichtsprozess Gustl Mollath weist Tatvorwürfe zurück

Gustl Mollath bricht sein Schweigen vor Gericht. Erstmals äußert sich der Nürnberger, der mehr als sieben Jahre gegen seinen Willen in der Psychiatrie saß, zu den Vorwürfen - und spricht von einer Intrige.

Voriger Artikel
Fritten sollen Welkulturerbe werden
Nächster Artikel
Verteidiger fordert Freispruch für Pistorius

Gustl Mollath stehtim Gerichtssaal des Landgerichts in Regensburg (Bayern). Im Mollath-Prozess werden die Plädoyers erwartet.

Quelle: dpa

Regensburg. Der aus der Psychiatrie entlassene Nürnberger Gustl Mollath hat sein Schweigen vor Gericht gebrochen. Die Vorwürfe  der Körperverletzung und Sachbeschädigung wies er am Freitag zurück: „Die mir vorgeworfenen Straftaten habe ich nicht begangen“, sagte der 57-Jährige in dem Wiederaufnahmeverfahren vor dem Landgericht  Regensburg. Zudem sei er weder geisteskrank noch gefährlich für die Allgemeinheit.

Mollath äußerte sich erstmals in dem Verfahren zu den Tatvorwürfen. Zum Prozessauftakt hatte er dies noch verweigert, weil er sich nicht in Anwesenheit des psychiatrischen Gutachters äußern wollte. Am Freitagnachmittag wurden die Plädoyers erwartet. Dafür hatte alleine die Staatsanwaltschaft zweieinhalb Stunden anberaumt. Das Urteil wird in der kommenden Woche erwartet.

Mollath muss sich wegen Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Sachbeschädigung verantworten. Er soll 2001 seine Ehefrau körperlich misshandelt und eingesperrt haben. Das Landgericht Nürnberg-Fürth hatte Mollath 2006 von den Vorwürfen wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, ihn aber in die Psychiatrie eingewiesen. Der Fall hatte eine Debatte über die Unterbringung in psychiatrischen Kliniken ausgelöst.

Der Nürnberger bezichtigte am Freitag seine Ex-Frau, eine Intrige gegen ihn gesponnen zu haben. Der Prozess habe das „kriminelle Motiv meiner Ex-Frau offengelegt, mich so lange wie möglich wegzuräumen.“ Seine frühere Frau habe Straftaten erfunden, um ihn „kostengünstig zu entfernen“. So sei sie 2001 aus einem fahrenden Auto gesprungen. Die dabei erlittenen Verletzungen habe sie später bei einem Arzt als Misshandlungen von ihm dargestellt.

Er habe sich lediglich gegen Angriffe gewehrt, sagte Mollath. Das sei wohl ein Fehler gewesen. Er hätte sich wohl besser zusammenschlagen und die Verletzungen dokumentieren sollen. Auf Details zu den Prügelvorwürfen seiner Ex-Frau ging der Angeklagte nicht ein. „Ich wirke äußerlich zwar sehr ruhig, bin aber innerlich sehr am Boden“, sagte der 57-Jährige auf Nachfragen der Vorsitzenden Richterin.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Generalbundesanwalt schaltet sich ein
Generalbundesanwalt Harald Range 8r.) setzt sich für die Freilassung von Gustl Mollath (l.) ein.

Gustl Mollath hat gute Chancen, bald freizukommen. Generalbundesanwalt Harald Range setzt sich für den 56-Jährigen ein – und das kurz vor der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts.

mehr
Mehr aus Panorama
Anzeige
Unwetter über Deutschland

Beim Tief "Elvira" gab es in Deutschland zahlreiche Verletzte.