Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Hallervordens Theater von Hackern erpresst
Nachrichten Panorama Hallervordens Theater von Hackern erpresst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 30.09.2015
Auf der Kinoleinwand punktet Dieter Hallervorden in Charakterrollen. Als Intendant des Berliner Schlosspark Theaters wird er nun erpresst. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Anzeige
Berlin

Dieter Hallervorden hat sich in den letzten Jahren vom Klamaukmann zum Charakterdarsteller gemausert. Für seine Hauptrollen in "Honig im Kopf" und "Sein letztes Rennen" bekam er deutschlandweit Anerkennung. Nun ist Hallervorden ins Visier von Erpressern geraten – besser gesagt: sein Haus. Der 80-Jährige ist Intendant des Schlosspark Theaters in Berlin, das nun zum Ziel eines Hackerangriffs geworden ist.

Etwa 17.500 Datensätze haben die Hacker aus dem Buchungssystem des Schlosspark Theater geklaut. Persönliche Daten und auch Kreditkartennummern seien darunter, bestätigt die Sprecherin des Hauses gegenüber haz.de. Mit einer Mail haben sich die Erpresser anschließend an das Schlosstheater gewandt und eine abstruse Forderung gestellt: Sie wollen im Gegenzug für das digitale Diebesgut sechs Bitcoins.

Die Internetwährung liegt seit einigen Jahren hoch im Kurs, dennoch ist der Gegenwert der Erpresserforderung nicht umwerfend: 212 Euro bezahlt man laut bitcoin.de in Deutschland derzeit pro Währungseinheit. Damit würden die Erpresser nur knapp mehr als 1200 Euro fordern.

"Was dahinter steckt ist myteriös, gleichwohl handelt es sich um eine ernsthafte Erpressung", sagte Martin Steltner, Sprecher der Berliner Justiz. Die Staatsanwaltschaft ermittle deswegen wegen Erpressung und Ausspähung von Datensätzen.

aks

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama "Bild"-Zeitung muss 635.000 Euro zahlen - Kachelmann erstreitet höchstes Schmerzensgeld

Eigentlich wollte Jörg Kachelmann 2,25 Millionen Euro von der "Bild"-Zeitung. Die hat er nicht bekommen. Dennoch hat der Fernsehmoderator das höchste Schmerzensgeld, das jemals in Deutschland gezahlt werden musste, erstritten.

30.09.2015
Panorama Familiendrama in Sachsen-Anhalt - Frau tötet offenbar Bruder und Großmutter

Eine 34-Jährige hat offenbar ihren Bruder und ihre Großmutter getötet – und anschließend sich selbst. Die Leichen wurden zusammen mit Schriftstücken, die auf eine Familientragödie hindeuten, in der Villa der drei in Wernigerode gefunden.

30.09.2015
Panorama Neuer Film kommt im Oktober - So fiebern Bond-Fans "Spectre" entgegen

Geschüttelt, nicht gerührt – James Bond ist längst zum Kultobjekt geworden. Kurz vor der Veröffentlichung des neuen Films "Spectre" fiebern Fans dem Ereignis von nationalem Rang entgegen: Paddeltouren auf den Spuren des Geheimagenten und Cocktailkurse sollen die Wartezeit verkürzen.

Stefan Stosch 03.10.2015
Anzeige