Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Hamburger Schule verbietet kurze Röcke
Nachrichten Panorama Hamburger Schule verbietet kurze Röcke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 19.06.2017
Kurze Röcke und Hotpants dürfen Schülerinnen des Hamburger Gymnasiums Eppendorf vorerst nicht mehr tragen. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Keine kurzen Röcke, keine bauchfreien Shirts, keine Mützen: Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Eppendorf in Hamburg sollen künftig klare Kleidervorgaben einhalten.

So sollen sie auch bei sommerlichen Temperaturen auf „übertiefe Dekolletés, bauchfreie Shirts, pofreie Shorts und zu kurze Röcke“ verzichten. Lehrer, Eltern und Mitglieder der Schülerschaft hätten mit großer Zustimmung beschlossen, die Schulordnung um den Punkt „Kleidung“ zu erweitern, teilte Schulleiterin Maike Languth am Montag mit.

Schule plädiert für angemessene Kleidung

Auch Mützen und Kappen müssen die Schüler während des Unterrichts und beim Mittagessen ablegen. Zuvor hatte das „Hamburger Abendblatt“ darüber berichtet.

Es habe gehäufte Fälle „von eindeutig eher für den Strand geeigneten Outfits“ gegeben, teilte Languth mit. Die Ergänzung sei nicht als Kleiderordnung zu verstehen, sondern solle vielmehr alle Mitglieder der Schulgemeinschaft darauf hinweisen, „dass eine Schule ein Ort des Lernens und des Arbeitens ist“ und angemessene Kleidung erfordere.

Auch andere Schulen gehen gegen die sexy Outfits vor. Das Berufskolleg in Neuss verbannte Hotpants und Co. ebenfalls von den Unterrichtsräumen.

Von RND/dpa

Weit über 60 Tote und heillos überforderte Einsatzkräfte: Die Waldbrände in Portugal wüten weiter und hinterlassen ein Bild des Grauens. Doch daran tragen die Behörden nach Einschätzung von Umweltorganisationen mindestens eine Mitschuld.

19.06.2017

Die Queen of Pop ist immer für eine Überraschung gut – zum Beispiel zum Vatertag. Den feierte Madonna jetzt im Kreise ihrer Kinder – und beglückwünschte sich auf Instagram erst einmal selbst zur gelungen Vaterschaft.

19.06.2017

Am Montagmorgen hatte die Londoner Polizei noch einen Anstieg der Todeszahlen prognostiziert. Mittlerweile ist die Anzahl der Opfer auf 79 gestiegen. Unterdessen macht sich die britische Politik auf die Suche nach Ursachen und Lösungen für die Zukunft.

19.06.2017
Anzeige