Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Harrison Ford spielte Han Solo für 1000 Dollar
Nachrichten Panorama Harrison Ford spielte Han Solo für 1000 Dollar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:52 02.12.2015
Wie Hollywood-Star Harrison Ford (73) verriet, verdiente er 1977 bei seinem ersten "Star Wars"-Auftritt als Han Solo lediglich 1000 Dollar pro Woche. Quelle: Paul Buck
Anzeige
Los Angeles

So billig kommen die "Star Wars"-Macher heute nicht mehr davon: Wie Hollywood-Star Harrison Ford (73) am Dienstag in der US-Sendung "Good Morning America" verriet, verdiente er 1977 bei seinem ersten "Star Wars"-Auftritt als Han Solo lediglich 1000 Dollar pro Woche. Über seine Gage für den kommenden 7. Teil der Sternenkriegersaga, "Star Wars: Das Erwachen der Macht", sagte er nichts.

Han Solo (Harrison Ford) trifft die Kreatur Jabba im dritten Teil der Star Wars -Saga, "Die Rückkehr der Jedi-Ritter".

Der mit Spannung erwartete Film läuft Mitte Dezember weltweit an. Ford hat die Fortsetzung unter der Regie von J.J. Abrams bereits gesehen. "Es ist ein wirklich großer Film, und ich war sehr erfreut, ihn zu sehen", sagte Ford. Einzelheiten verriet er aber nicht. Der Grund, dass er noch einmal Han Solo spielt: Ein "wirklich gutes Drehbuch" und die Gelegenheit, mit Abrams zu drehen. Sein Charakter sei nun noch "komplexer" mit mehr Emotionen. Über das Liebesleben von Han Solo könne er aber nicht mehr verraten, sagte Ford mit einem Augenzwinkern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Mark Zuckerberg ist Vater geworden - Facebook-Chef spendet 99 Prozent seiner Aktien

Mark Zuckerbergs Frau Priscilla Chan hat eine Tochter zur Welt gebracht. Der Facebook-Chef kündigte daraufhin an, dass er fast sein gesamtes Vermögen spenden will.

02.12.2015
Panorama Frau hielt Katzen und Kaninchen - Polizei befreit mehr als 200 Tiere aus Wohnung

In Wiesbaden hat eine Frau mit mehr als 200 Katzen und Kaninchen in einer Drei-Zimmer-Wohnung gelebt. Die Polizei befreite die Tiere am Dienstag aus ihrer Not. Für einige kam die Hilfe zu spät.

01.12.2015

Verwaiste Strände, leere Hotels: Touristen meiden das nordafrikanische Urlaubsparadies Tunesien. Die größte Bettenburg des Landes gleicht einer Geisterstadt. Ein Ortsbesuch.

04.12.2015
Anzeige