Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Hausbrand wegen Hoverboard
Nachrichten Panorama Hausbrand wegen Hoverboard
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 05.01.2016
Stehen in der Kritik: Hoverboards. Quelle: dpa
Anzeige
Melbourne

Das schöne Weihnachtsgeschenk für die Tochter entpuppte sich als ein Desaster: In Australien hat sich ein zum Aufladen angeschlossenes Hoverboard entzündet und das familiäre Heim in Melbourne in Brand gesetzt. Wie die Behörden am Dienstag mitteilten, konnte die Familie, darunter vier Töcher, aufgrund eines Rauchmelders entkommen, das Haus jedoch wurde stark beschädigt.

Nach den Auskünften des Vaters, Ash Ibraheim, geriet das Hoverboard der Tochter in Brand, als es gerade zehn Minuten am Stromnetz hing. Er sei froh, dass der Brand im Zimmer seiner Kinder nicht ausbrach, während die Töchter schliefen, sagte Ibraheim. "Bis die Feuerwehr kam, stand das ganze Haus in Brand."

Hoverboards, eine Art elektrisch betriebene Skateboards, sind zu einem verbreiteten Freizeitvergnügen geworden und werden in Australien für umgerechnet knapp 140 Euro angeboten. Verbraucherschützer weisen jedoch auf die Gefahren hin, die mit dem neuartigen Fortbewegungsmittel verknüpft sind: die Sturzgefahr durch das schwierige Balancieren auf den Geräten und Brandgefahren durch die aufladbaren Batterien.

Extra nach Sicherheitsstandards erkundigt

Hollywood-Star Russell Crowe erlebte Ende Dezember die unangenehme Überraschung, dass sich die Fluggesellschaft Virgin Australia weigerte, sein Hoverboard mitzunehmen. Virgin Australia wies darauf hin, dass sich diverse Fluggesellschaften aus Sicherheitsgründen zu dieser Maßnahme gezwungen sehen.

In dem Fall aus Melbourne sagte Ibraheim, er habe sich vor dem Kauf von drei Hoverboards für drei seiner vier Töchter erkundigt und die Geräte nach den in Australien geltenden Sicherheitsstandards gekauft. "Wir hatten gehört, dass es viele importierte Modelle gibt, die den Standards nicht entsprechen", sagte Ibraheim dem Sender ABC. "Wir wollten sicher gehen, dass wir das Richtige kaufen."

Das hat offenkundig nicht genutzt.

afp/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wird der Prozess gegen den Nazi-Tattoo-Träger neu aufgerollt? Vor Weihnachten hatte ein Gericht den 27-jährigen NPD-Politiker wegen Volksverhetzung zur einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Die Staatsanwaltschaft will das nicht hinnehmen. Sie hat Berufung eingelegt.

05.01.2016

Während in Köln nach den massiven sexuellen Belästigungen von Frauen zu Silvester das Entsetzen groß ist, werden Berichte über ähnliche Vergehen in Hamburg bekannt: Auch in der Hansestadt wurden junge Frauen von Männergruppen in der Silvesternacht bedrängt und gejagt.

06.01.2016
Panorama Nach Schüssen auf Afroamerikaner - Wegen Mordes angeklagter Polizist wieder frei

Achtmal hatte der US-Polizist Michael Slager im April 2015 auf den flüchtenden Schwarzen Walter Scott gefeuert. Fünf Kugeln trafen das Opfer in den Rücken, der 50-Jährige starb wenig später – und Slager wurde wegen Mordes angeklagt. Doch nun ist der Todesschütze wieder auf freiem Fuß – vorläufig.

05.01.2016
Anzeige