Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
"Wacken" soll Österreichs Berge zittern lassen

Heavy Metal-Festival "Wacken" soll Österreichs Berge zittern lassen

"Wacken" geht auf die Alm: Ein Ableger des weltgrößten Heavy Metal-Festivals soll im März 2016 sechs Tage lang Österreichs Berge zittern lassen. Mehr als ein Dutzend Bands und gut 3000 Fans werden erwartet.

Voriger Artikel
Imbissverkäufer verletzt Gast mit Axt
Nächster Artikel
Klitschko-Verlobte wegen Depression in Klinik

Der Metal-Gruß in Wacken - bald mit Handschuhen in Kärnten?

Quelle: dpa

Wacken/Nassfeld. Zu Land sind sie sowieso. Und beim Full Metal Cruise stechen regelmäßig mehrere Tausend Metal-Fans auf einem Kreuzfahrtschiff in See. Jetzt gehen die Hardliner auch noch in die Luft - zumindest auf bis zu 1900 Meter Höhe. Ein Ableger des weltgrößten Heavy-Metal-Festivals Wacken soll im März 2016 sechs Tage lang Österreichs Berge erzittern lassen. Das größte Skigebiet Kärntens mit dem passenden Namen Nassfeld erwartet ein Dutzend Bands und gut 3000 Fans im Schnee. Schwarz auf Weiß sozusagen.

Foto: Still ruht der Schnee? Bald will "Wacken" mit Heavy Metal Musik den Bergen in Nassfeld einheizen.

Still ruht der Schnee? Bald will "Wacken" mit Heavy Metal Musik den Bergen in Nassfeld einheizen.

Quelle: Veranstalter

Für das "Full Metal Mountain" genannte Spektakel wird sogar die Wintersaison in Nassfeld verlängert. Dadurch fällt das gesamte Skigebiet nahezu exklusiv in die Hände von Heavy Metal Fans. Den Veranstaltern zufolge ist es das erste Mal, dass "Wacken" in den Bergen stattfindet. Das Motto: Der härteste und lauteste Winterurlaub Europas! Das steht auch auf den Schals, Mützen und Handschuhen, die als Zubehör für das ohrenbetäubende Pistenvergnügen verkauft werden. Wie es wohl aussieht, wenn die Metal-Fans dann in 1900 Metern Höhe mit Pudelmützen "Headbangen"? Oder den typischen Metal-Gruß, die Pommesgabel, dann mit Handschuhen formen? Und wird dann Jagertee statt Bier gekippt? Death Punch statt Almdudler? Schwere Ketten am Körper sind auf jeden Fall von Nutzen - die können wackere Fans dann auf ihre Autoreifen ziehen, wenn sie den Pass nach Nassfeld nicht hochkommen.

Vom Gipfel der Koffelalm ("The Peak") bis ins Tal von Tröpelach ("The Base Camp") soll Full Metal Mountain klingen. Für die Musik "louder than hell" sind bereits ein Dutzend Schwermetallbands gebucht. Avantasia, In Extremo, Sabaton, Dog eat Dog haben bereits zugesagt, aber auch Bands mit eisfältigen Namen wie Eskimo Callboy und Russkaja wollen die Gletscher (weiter) zum Schmelzen bringen. Passend wäre es, wenn die Jungs der Schweizer Band Gotthard als Gaststar mit der Gondel auf die Metalstation schwebten.

Das Kärntner Nassfeld bietet den Blut-und-Satan-Feierbiestern nicht nur musikalische Höhenflüge, sondern auch sportliche. Immerhin zählt das Gebiet, ganz nebenbei, zu einem der Top 10 Skigebiete Österreichs. Wer nicht Ski, Snowboard oder Langlauf fährt, kann, wie der Veranstalter anbietet, beim Skifox, Zipfl Bob, Snow Tubing mitmachen. Es geht bestimmt auch mehr, Skischuhwerfen, Eiszapfen kauen, Lawinen rollen, so etwas. Und klar, Schneeball- statt Schlammschlacht.

Zum Pflichtprogramm gehört natürlich ein zünftiges Metal Aprés-Ski bei der Talstation in der Bärenhütte - mit Schlägerhits wie "Hölle, Hölle, Hölle".

Von Sonja Fröhlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.