Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Wie gut kennen Sie Helge Schneider: Das Quiz

Zum 60. Geburtstag Wie gut kennen Sie Helge Schneider: Das Quiz

Deutschlands selbst ernannter Musikclown Helge Schneider wird 60. Er singt über Bonbons aus Wurst, den Telefonmann und darüber, dass es Reis gibt, Baby. Ihr Wissen über die "singende Herrentorte" können Sie in unserem Quiz testen.

Voriger Artikel
Neuer Luftgitarren-Weltmeister kommt aus Russland
Nächster Artikel
17-jähriger Flüchtling bei Schießerei getötet

Der selbsternannte "Musikclown" Helge Schneider wird 60.

Quelle: Kay Nietfeld

Mühlheim an der Ruhr. Besonders viele Lacher kriegt Helge Schneider, wenn er über seinen eigenen Unsinn kichert. Das Publikum liebt ihn dann besonders, wenn er seine oft improvisierten Geschichten vom Absurden ins wahnsinnig Alberne kippen lässt und die eigene Komik komisch findet. Da hilft nur, über sich selbst zu lachen. Oder Musik.


Beides liebt er. Beides hat er seit vielen Jahrzehnten im Geschäft zu einer unnachahmlich verrückten Kunstform kombiniert. Am 30. August wird Helge Schneider 60 Jahre alt - und ist schon Ex-Rentner: Nachdem er sich vor nicht ganz einem Jahr mit einem vorerst letzten Konzert in den einstweiligen Ruhestand verabschiedete, hat er gerade seine neue Tour angekündigt.

In seinen Anfängen als alleinunterhaltender Jazzmusiker in den 70er Jahren in der westfälischen Provinz muss er dann entwickelt haben, was ihn heute berühmt macht: die Lust am anarchischen Witz, an der Beschreibung völlig abgedrehter Szenen. Auch wenn er als „singende Herrentorte“ seit 1977 erste Soloshows gibt und seine erste Gesangs-Platte 1988 „Seine größten Erfolge“ tauft, braucht es „Katzeklo“ und einen Auftritt bei „Wetten, dass..?“, um den damaligen Dauergeheimtipp einem Millionenpublikum bekannt zu machen.

Seine Shows sind immer auch Konzert, die Bühne voll mit hochkarätigen Musikern. Dabei hat Schneider das Wesen des Jazz in seine Parodien und Albernheiten übersetzt: Was er da tut, lebt von der Improvisation. Kaum ein „Katzeklo“ klingt wie das andere. Er schere sich nicht um Regeln, hatte er der dpa in einem früheren Interview gesagt.

Eine Regel für sein Privatleben hat er dennoch aufgestellt: Wer er jenseits von Bühne und Rampenlicht ist, gehe niemanden etwas an, bekräftigt er auch im aktuellen Gespräch. „In meinem Beruf schwingt der private Helge mit. Ich sag’ trotzdem nichts über meine Privatsphäre. Muss keiner wissen. Selbst ich weiß nicht, was morgen ist.“

Klar sein düfte: 2016 ist er auf Tour in Deutschland und der Schweiz. „Lass k(n)acken Oppa“ heißt das Programm.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.