Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Aussichtsballon gerät in starke Windböen
Nachrichten Panorama Aussichtsballon gerät in starke Windböen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:29 03.05.2016
Der "Weltballon" unweit vom Checkpoint Charlie hängt schräg in der Luft und wird zum Spielball von Windböen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Aussichts-Fesselballon nahe dem Checkpoint Charlie in Berlin ist am Dienstagabend durch Windböen in Schräglage geraten. 19 Passagiere an Bord und der Ballonführer kamen mit einem Schrecken davon, erklärte ein Sprecher der Feuerwehr. "Es gab keine Verletzten."

Zur Galerie
Der Fesselballon unweit vom Checkpoint Charlie hing minutenlang schräg in der Luft und wurde zum Spielball von Windböen. 20 Touristen an Bord kamen mit dem Schrecken davon.

Der Fessel-Ballon nahe dem Checkpoint Charlie sei in 150 Meter Höhe aufgestiegen – das Maximum bei den vor allem bei Touristen beliebten Fahrten – als der Ballonführer eine Unwetterfront bemerkt habe, berichtete der Sprecher.

Um ihr auszuweichen, habe der Mann den Ballon wieder auf 110 Meter Höhe sinken lassen, geriet dabei aber in eine Kaltfront – die den Ballon durchschüttelte. Der Fahrer habe die Gäste dann angewiesen, sich flach auf den Boden zu legen. "Er hat sehr umsichtig gehandelt", erklärte der Feuerwehrsprecher.

Immer wieder abgedriftet

Erst nach einigen Minuten gelang es schließlich, den umherfliegenden Ballon zurück zum Boden zu bringen. Zuvor war er immer wieder in Richtung eines Hauses abgedriftet.

Die Passagiere – darunter eine elfköpfige Reisegruppe – wurde vor Ort medizinisch betreut. Ins Krankenhaus musste niemand. Ein Feuerwehrbus sollte die Gruppe in ihre Unterkunft bringen.

Warum der Ballon trotz angekündigten schlechten Wetters in die Luft ging, war noch offen. Die Betreiber waren am Abend zunächst nicht zu erreichen. Der Aussichtsballon ist am Boden befestigt und steigt normalerweise nur auf und ab.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der kleine Junge im Plastiktüten-Trikot: Murtasa aus Afghanistan wurde als Fan des Fußballstars Lionel Messi weltberühmt. Aber danach, sagt die Familie, kamen Drohnanrufe. Nun hat sie den Fünfjährigen nach Pakistan gebracht. Und spanische Visa beantragt.

03.05.2016

Seit Jahren tobt ein kurioser Streit um den Verkauf von Bratwürsten auf einem Parkplatz an der A9 in Thüringen. Nun hat ein Gericht entschieden: Der Verkauf über einen Zaun an Autofahrer ist nicht rechtens. Dennoch wollen die Betreiber vorerst weitermachen.

03.05.2016

In Genua hat ein Obdachloser in einem Supermarkt Wurst und Käse gestohlen. Dem Mann drohte deshalb eine Gefängnisstrafe. Aber ein Gericht sprach ihn frei. Die Begründung der Richter: "Man kann nicht leben, ohne zu essen."

03.05.2016
Anzeige