Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Heute kommt Marty McFly im Jahr 2015 an
Nachrichten Panorama Heute kommt Marty McFly im Jahr 2015 an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 24.10.2015
Szene aus dem Film "Zurück in die Zukunft II": Marty McFly (Michael J. Fox) ist mit dem fliegenden DeLorean ins Jahr 2015 gereist. Quelle: RTL II
Anzeige
Hannover

So sieht sie also aus, die heutige Welt in den Augen des Jahres 1985. Als am 21. Oktober 2015 der smarte Marty McFly im Hollywood-Klassiker "Zurück in die Zukunft II" aus der Vergangenheit ins Hier und Jetzt reist, können die Autos fliegen, im Kino läuft der 19. Teil des Weißen Hais und die Pizza landet in fünf Sekunden perfekt gebacken auf dem Teller. Schön wär's. Auch wenn nicht alle Visionen Realität wurden, so manchen Treffer landete Regisseur Robert Zemeckis dann doch. Aber dazu mehr im Quiz.


Die Figur des Teenagers Marty McFly, der durch die Zeit reist, um das Glück seiner Familie zu retten, war vor allem die Rolle, die Michael J. Fox den Durchbruch verschaffte. 1985 war der zweite Teil der Trilogie der erfolgreichste Film des Jahres und setzte einen Kino-Meilenstein. Für heutige "Avatar"-3D-Super-Verhältnisse eine Witznummer, versetzte Zemeckis das Millionenpublikum mit gerade einmal 35 Spezialeffekten in verzücktes Staunen.

Hommage an einen Klassiker

Die Idee, die Zuschauer in die Welt von morgen schauen zu lassen, ging auf. Was Nostradamus im 16. Jahrhundert gelang, funktionierte erst recht in den Achtzigern. Es war eine Hommage an den Science-Fiction-Klassiker "Die Zeitmaschine" von H.G. Wells, nach der auch der für die Zeitreise unerlässliche Fluxkompensator optisch entwickelt wurde.

Ihren Reiz hat die Idee bis heute. Andreas Winkler, 37 Jahre, aus Erfurt, hat die größte deutschsprachige Fan-Seite im Internet entwickelt. Seit 2002 tauschen sich dort Tausende Fans von Marty McFly und Doc Brown aus, gehen den vermeintlichen Fakten auf den Grund, teilen ihr Wissen in der Gemeinschaft.

1400 Euro für ein Ticket

Zum Tag X explodieren natürlich die Klickzahlen, das Interesse an dem Medieninformatiker wächst, Fernsehanstalten stehen Schlange und der Familienvater nimmt den Hype gerne mit. Schließlich ist aus seiner anfänglichen Begeisterung für das Filmwerk längst eine Leidenschaft gewachsen, die ihn zuletzt nach London zur Film & Comic Con führte, um dort seine Stars zu treffen.

1400 Euro waren ihm allein die Tickets wert. Er begegnete Christopher Lloyd, Lea Thompson und dank seines Diamond-Passes auch Michael J. Fox. Es war ein "unvergleichliches Wochenende, das ich wohl niemals vergessen werde. Wirklich einmalig", sagte er.

Auf Kriegsfuß mit dem DeLorean

Wobei der Hauptdarsteller selbst längst mit seinem Zeitreisen-Kapitel abgeschlossen hat. Nicht etwa wegen seiner Parkinson-Erkrankung. Es ist die Abneigung des 54-Jährigen gegen das Zeitmaschinen-Auto, das ihn einst zum Superstar machte. Genauer gesagt stand Fox mit den Flügeltüren des DeLorean auf Kriegsfuß: "Ich wurde unzählige Male von den verdammten Dingern am Kopf getroffen. Wenn die damals diese Filmszenen aufgehoben und zusammengeschnitten hätten, wäre es der beste Slapstick-Film aller Zeiten", sagt er.

Die Chancen, dass Fox noch einmal gebeten wird, in den futuristischen Flitzer zu steigen, sind mehr als gering. Denn einen Teil 4 oder eine Neuauflage wird es zu Lebzeiten von Zemeckis nicht geben. Und auch darüber hinaus hat der 63-jährige Starregisseur vorgesorgt. In seinem Testament steht: "Meine Erben müssen gegen alle Versuche, weiteren Folgen zu drehen, ankämpfen."

Von Carsten Bergmann und Christian Thiele

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2002 probierten die Wittes einen Neustart in Lima. Aber es lief nicht gut, es sollte zurückgehen. Mit 167 Kilo Koks – man brauchte Geld. Der Sohn wollte das verhindern. Und bekam 20 Jahre Knast in Peru. Seine letzte Hoffnung: Die Bundesregierung.

21.10.2015

Im Südosten von Mexiko haben aufgebrachte Dorfbewohner zwei Männer gelyncht. Eigentlich wollten sie in der Ortschaft Ajalpan im Bundesstaat Puebla eine ganz harmlose Umfrage durchführen.

20.10.2015
Panorama Obama empfängt Schüler Ahmed - Vom Terrorverdächtigen zum Teeniestar

Amerikas neuer Jugendstar kommt nicht aus Hollywood. Ahmed Mohamed gilt als begeisterter Tüftler und wurde am Montagabend von Barack Obama in Washington empfangen. Dabei ist es gerade erst vier Wochen her, dass IHN die Polizei in Handschellen aus seiner Schule abgeführt hat.

Stefan Koch 20.10.2015
Anzeige