Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hilfslieferung in Syrien eingetroffen

Drohender Hungertod Hilfslieferung in Syrien eingetroffen

Monatelang mussten die teilweise bis auf die Knochen abgemagerten Bewohner Madajas auf die lebensrettende Lieferung warten. Nun kamen tonnenweise Nahrung und Medizin in der belagerten Stadt an. Doch nicht für alle Bewohner kam die Hilfe rechtzeitig.

Voriger Artikel
Urlauberinnen sterben bei Wanderung
Nächster Artikel
Statham und Huntington-Whiteley verlobt

Im Oktober 2015 erreichten die letzten Hilfskonvois Madaja. Seit dem warten tausende Menschen auf Nahrung und Medikamente.

Quelle: Pawel Krzysiek/dpa

Damaskus. Insgesamt 330 Tonnen Nahrung, Wasser und Medikamente erreichten am Montagnachmittag die Stadt Madaja im Westen Syriens, wie das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) mitteilte. In Madaja, das seit einem halben Jahr von Regierungstruppen eingeschlossen ist, warten insgesamt bis zu 40.000 Menschen auf die Hilfsgüter.

Sie ist seit einem halben Jahr eingeschlossen. Syrische Regierungstruppen und mit ihnen verbündete Kämpfer der libanesischen Hisbollah-Miliz belagern die Stadt. Weitere Hilfskonvois sind zu den von Rebellen eingekesselten Schiitendörfer Al-Foua und Kefraja in der Provinz Idlib unterwegs. Die Lieferungen in Madaja und den beiden Dörfern gehen auf eine von den Vereinten Nationen vermittelte Abmachung zwischen dem Regime von Baschar al-Assad und Rebellen zurück.

Aushungern als Kriegsverbrechen

In Madaja starben seit Dezember nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen mindestens 28 Menschen wegen Mangelernährung. Bilder von bis auf die Knochen abgemagerten Menschen hatten international Entsetzen ausgelöst. Hilfsorganisationen konnten nach eigenen Angaben zuletzt im Oktober Lieferungen nach Madaja bringen. Aktivisten berichteten, die Menschen ernährten sich von Blättern, Hunden und Katzen.

Nach Berichten des "Stern" ist die Belagerung von Städten und Dörfern in dem seit fünf Jahren andauernden Bürgerkrieg ein weit verbreitetes System - sowohl bei Regierungstruppen als auch bei den Rebellen. Das gezielte Aushungern von Zivilisten gilt völkerrechtlich als Kriegsverbrechen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.