Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Hinterbliebene verklagen Flugschule in den USA
Nachrichten Panorama Hinterbliebene verklagen Flugschule in den USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 13.04.2016
Die Gedenkstätte für die Opfer des Flugzeugabsturzes des Germanwings Fluges 4U 9525 besteht aus 149 Stahlstäben. Quelle: Guillaume Horcajuelo/dpa
Anzeige
Phoenix

Die Hinterbliebenen von 80 Opfern des Absturzes der Germanwings-Maschine wollen in den USA die Flugschule haftbar machen, an der Copilot Andreas Lubitz ausgebildet worden war. Das teilte die Anwaltskanzlei Kreindler & Kreindler in New York der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Flugschule Airline Training Center in Phoenix (US-Staat Arizona) ist eine Einrichtung der Lufthansa Flight Training GmbH.

Der Copilot hatte den Absturz des Germanwings-Jets in den französischen Alpen den Ermittlungen zufolge bewusst herbeigeführt. Es geht um Schadenersatz in Millionenhöhe. Die Schule hätte von den psychischen Problemen ihres Schülers wissen können und ihn nicht zum Piloten ausbilden dürfen, lautet die Argumentation.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Busfahrer erleidet Anfall - Flüchtling verhindert Busunglück

Mit seinem schnellen Eingreifen hat ein Fahrgast in Münster einen Busunfall verhindert. Der Flüchtling griff ins Lenkrad und trat auf die Bremse, als der Busfahrer die Kontrolle über seinen Bus verlor.

13.04.2016

Einem Kraken ist in Neuseeland eine filmreife Flucht aus einem Aquarium gelungen. Oktopus Inky fand den Weg durch ein Abflussrohr ins offene Meer. Ob er den Kinderfilmklassiker "Findet Nemo" gesehen hatte und sich davon inspierieren ließ?

13.04.2016
Panorama Keine Schilder zu "Nudelmesse" - Spaghettimonster-Kirche scheitert vor Gericht

Rückschlag für die Nudeljünger: Der Verein "Kirche des fliegenden Spaghettimonsters" darf auch künftig in Brandenburg nicht mit eigenen Schildern am Straßenrand für seine "Nudelmesse" werben. Aber die "Pastafaris" wollen sich nicht geschlagen geben.  

13.04.2016
Anzeige