Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mann nach Medikamenten-Test hirntot
Nachrichten Panorama Mann nach Medikamenten-Test hirntot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 15.01.2016
Nach der freiwilligen Teilnahme an einem Medikamenten-Test (Symbolbild) liegt ein Mann hirntot auf der Intensivstation. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Anzeige
Rennes

Nach einem "schweren Unfall" bei einem Medikamentenversuch in Frankreich liegt ein Teilnehmer hirntot auf der Intensivstation. Fünf weitere Versuchspersonen seien ebenfalls in das Universitätsklinikum von Rennes gebracht worden, teilte das Gesundheitsministerium in Paris am Freitag mit. Die Pariser Staatsanwaltschaft leitete unmittelbar die Ermittlungen ein. Ersten Erkenntnissen zufolge testeten sie ein Schmerzmittel, das Cannabinoide enthielt. Diese Stoffe kommen in der Hanfpflanze vor.

Das von einem europäischen Labor entwickelte Medikament befand sich in Phase 1 der klinischen Studie, die in einer zugelassenen privaten Einrichtung erfolgte. Bei Phase 1 wird der Wirkstoff an gesunden Freiwilligen getestet. Sie folgt auf erfolgreiche Tierversuche. Das Labor habe die Nationale Behörde für die Sicherheit von Medikamenten und Medizinprodukten über den Stopp des Tests informiert und alle freiwilligen Versuchsteilnehmer zurückgerufen. Gesundheitsministerin Marisol Touraine wollte noch am Freitag nach Rennes reisen.

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montag starb Musiklegende David Bowie im Alter von 69 Jahren an Krebs. In Berlin gedenken seine Fans ihm heute mit einer Trauerfeier. Bowie lebte Ende der siebziger Jahre mit Iggy Pop in der Hauptstadt.

15.01.2016

Im nordrhein-westfälischen Bornheim (Rhein-Sieg-Kreis) dürfen männliche Flüchtlinge über 18 Jahre nicht mehr ins städtische Schwimmbad. Zuletzt hatten sich Beschwerden über sexuelle Belästigungen durch Männer aus einer nahen Asylbewerberunterkunft gehäuft.

15.01.2016

Zu "einer Armlänge" Abstand riet die Kölner Oberbürgermeisterin nach den Übergriffen in der Silvesternacht. Viele Frauen finden das offenbar nicht ausreichend – Elektroschocker und Pfefferspray sind nach den Angriffen am Kölner Hauptbahnhof in Deutschland vielerorts ausverkauft.

15.01.2016
Anzeige