Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Paris schließt Bahnstationen und Louvre
Nachrichten Panorama Paris schließt Bahnstationen und Louvre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 02.06.2016
Die Seine ist in Paris über die Ufer getreten. Quelle: dpa
Anzeige
Paris

In den Überschwemmungsgebieten in der Region um Paris und in der Loire-Region bleib die Lage angespannt, tausende Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Der Pegelstand der Seine erreichte am Donnerstagnachmittag in Paris 5,10 Meter, bis Freitag dürfte er auf sechs Meter ansteigen – der höchste Wert seit 15 Jahren.

Das nach anhaltenden Regenfällen weiter steigende Seine-Hochwasser hat Paris im Griff: In der französischen Hauptstadt stellten Bahnlinien den Betrieb ein. Und auch der Louvre schließt für den Publikumsverkehr.

Uferstraßen stehen unter Wasser und wurden gesperrt, der Schiffsverkehr auf der Seine ist gestoppt. Betroffen waren davon auch die zahlreichen Touristenboote, die normalerweise über die Seine fahren. Bereits am Mittag musste zudem ein Bahnhof der Vorstadtlinie RER C neben der weltberühmten Kathedrale Notre-Dame geschlossen werden. Die Zugstrecke entlang des Flusses wurde gesperrt.

Am Nachmittag schließlich wurde der Betrieb der Linie, die Paris an der Seine entlang von Ost nach West durchquert, im Pariser Stadtgebiet ganz gestoppt.

Das an der Seine gelegene Impressionisten-Museum Musée d'Orsay richtete aus Sorge vor Überschwemmungen eine Krisenzelle ein. Möglicherweise müssen die in unterirdischen Lagern stehenden Werke in höhere Stockwerke gebracht werden. Das Museum, das im vergangenen Jahr 3,4 Millionen Besucher empfing, hat einen großen Teil der im Keller stehenden Werke schon ausgelagert.

10.000 Einsätze der Rettungskräfte

Dies gilt auch für den Louvre, in dem die berühmte Mona Lisa ausgestellt ist. Das Museum soll in Angesicht des steigenden Seine-Pegels am Freitag ganz geschlossen werden. 

In Paris und Umland gilt der Ausnahmezustand. Seit Sonntag rückten die Rettungskräfte zu mehr als 10.000 Einsätzen aus und brachten mehr als 5000 Menschen in Sicherheit. Zahlreiche Straßen sind blockiert, der Unterricht in vielen Schulen wurde ausgesetzt. "Die Regenphase ist noch nicht vorbei", warnte Premierminister Manuel Valls am Donnerstag bei einem Besuch der überschwemmten Kleinstadt Nemours 80 Kilometer südlich von Paris. "Wir müssen extrem vorsichtig sein."

Anders als in Deutschland hat es in Frankreich bislang noch keine Toten durch die Überschwemmungen gegeben. Zwar wurde am Mittwoch eine 86-jährige Frau tot in ihrem überschwemmten Haus in der rund hundert Kilometer südlich von Paris gelegenen Gemeinde Souppes-sur-Loing gefunden. Ihr Tod steht aber in keinem Zusammenhang mit dem Hochwasser, wie die Behörden am Donnerstag betonten.

afp/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Extreme Regenfälle und schwere Gewitter haben große Teile Deutschlands im Griff. Und es soll bis zum Wochenende nicht aufhören. Der Deutsche Wetterdienst gab am Donnerstag eine bis Freitagnachmittag geltende Unwetterwarnung für große Teile Bayerns, Nordrhein-Westfalens und Niedersachsens heraus.

03.06.2016

Die äußerst seltene Geburt eines Riesenpandas begeistert Belgien. Das winzige Tierchen ist erst wenige Stunden alt – aber zusammen mit Bären-Mama Hao Hao schon ein kleiner Star.

02.06.2016

Die Wassermassen haben in Bayern für viel Verwüstung gesorgt. Mindestens fünf Menschen kamen ums Leben, vier weitere werden vermisst. Entspannung ist nicht in Sicht: Nachdem der Regen in Nacht vielerorts eine Pause machte, warnen Wetterexperten vor weiteren Unwettern in der Region.

02.06.2016
Anzeige