Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Hund testet das Essen für "El Chapo"
Nachrichten Panorama Hund testet das Essen für "El Chapo"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 21.01.2016
Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán bei seiner Verhaftung am 8. Januar 2016. Quelle: dpa
Anzeige
Altiplano

Der mexikanische Strafvollzug lässt die Gefängnisnahrung für den am 8. Januar gefassten Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán von einem Hund vorkosten. So solle verhindert werden, dass Guzmán im Hochsicherheitsgefängnis in Altiplano "vergiftet werden könnte", sagte der Leiter des Justizvollzugs, Eduardo Guerrero, am Mittwoch dem Sender Radio Formula.

Im Juli war es Guzmán gelungen, aus dem Altiplano-Gefängnis zu entkommen. Um eine weitere Flucht zu verhindern, wird er derzeit häufig in andere Zellen verlegt. Seit der Inhaftierung sei der Drogenboss bereits in elf verschiedenen Zellen untergebracht worden, erläuterte Guerrero.

El Chapo ist "des Fliehens müde"

Guzmán ist den Angaben zufolge "deprimiert". Aus den ersten Vernehmungen habe sich ergeben, dass er "des Fliehens müde" gewesen sei. Am 6. Oktober war er bereits beinahe gefasst worden - und zog sich damals Verletzungen zu. Bei der Erstürmung seines Verstecks am 8. Januar wurden fünf bewaffnete Vertraute Guzmáns getötet.

Die Gefängnisverwaltung überreichte Guzmán eine Ausgabe des Klassikers "Don Quijote" von Miguel de Cervantes. Der Roman sei ein "ausgezeichnetes Buch", angesichts der aktuellen Verfassung des Drogenbosses sei es "die Art Lektüre", die für ihn geeignet sei.

AFP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Berlin starb eine junge Frau, weil ein 28-Jähriger sie vor eine U-Bahn stieß. Passanten hielten den mutmaßlichen U-Bahn-Schubser von Berlin fest, bis ihn die Polizei festnehmen konnte. Doch jetzt verweigert der offenbar vorbestrafte Mann die Aussage.

21.01.2016

Beim Unfall eines Viehtransporters sind auf der Autobahn 24 in Mecklenburg-Vorpommern 150 Schweine gestorben. Der Lkw war aus ungeklärter Ursache erst von der Fahrbahn abgekommen und dann umgekippt. Die A24 in Richtung Berlin musste komplett gesperrt werden.

21.01.2016
Panorama Besser als Bruce Willis - Held in Unterhosen rettet sein Auto

In Norwegen hat sich ein Auto-Dieb das falsche Opfer ausgesucht. Als der Verbrecher sich schon auf der sicheren Seite wähnte und mit dem gestohlenen Auto losfuhr, nahm der Besitzer die Verfolgung auf – bei minus 17 Grad, in Unterwäsche, auf dem Dach des Autos. 

21.01.2016
Anzeige