Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Hunde und Kinder bitte draußen bleiben
Nachrichten Panorama Hunde und Kinder bitte draußen bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 25.06.2015
Spielen verboten: Das Sonnendeck in Düsseldorf gehört künftig den Erwachsenen. Quelle: Federico Gambarini
Anzeige
Düsseldorf

Die Maßnahme sorgt nun für erhitzte Diskussionen von Gegnern und Befürwortern. „Das Schild gefällt mir auch nicht. Ich habe selbst drei Kinder. Aber so ging es einfach nicht weiter“, sagt Wirt Patrick Weiss.

Schuld sei vor allem ein bestimmter Typ Eltern: „Die haben einfach zugesehen, wie ihre Kleinen andere Gäste mit Sand beworfen haben. Wenn die Kinder hier 20 Aschenbecher und Gläser mit Sand füllen, Schlamm auf den Bänken verteilen und die Mütter meinen, das ginge sie nichts an, muss ich eben die Konsequenzen ziehen.“

Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten: „Es ist einfach nur enttäuschend und traurig, dass Kinder mit Hunden gleichgesetzt werden und dass wir als Familie ausgegrenzt und umzäunt werden. Das ist unfassbar!“, empört sich eine Mutter auf der Facebook-Seite des Biergartens. Wirt Weiss gibt derweil zu, dass seine Maßnahme auch einen wirtschaftlichen Hintergrund hat: „Wenn die Familien da mitgebrachte Speisen und Getränke ausgepackt haben und ich in dem Bereich nur 10 Euro Umsatz am Tag habe, muss ich mir etwas einfallen lassen.“ Den Vorwurf der Kinderfeindlichkeit will der dreifache Vater Weiss allerdings nicht auf sich sitzen lassen: „Wir haben hier extra einen neuen Spielplatz gebaut.“ Doch der scheint vor allem den Müttern nicht zu gefallen: „Unser Sohn geht nicht auf umzäunte Spielplätze.“

Der Fall erinnert an den „Kulturkampf“, der vor drei Jahren im Prenzlauer Berg in Berlin ausbrach, als ein Café-Betreiber seinen Laden zur kinderwagenfreien Zone erklärte. Rechtlich scheint dies zulässig. So bekam ein Hotelbetreiber, der keine Kinder mehr beherbergen wollte, vor Gericht grünes Licht.

Sonnendeck-Betreiber Weiss scheint fest entschlossen, seine Sache durchzuziehen. Erwachsene hätten genauso ein Recht auf eigene Bereiche wie Kinder: „Ich setze mich auch nicht mit einem Kasten Bier auf einen Spielplatz.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Massaker in Charleston - Rassistisches Manifest im Netz

Nach dem Massaker in einer Kirche der Stadt Charleston ermitteln die US-Behörden wegen eines angeblichen rassistischen Manifestes des Tatverdächtigen im Internet. Auf einer Seite fanden sich Dutzende Fotos des mutmaßlichen Todesschützen Dylann Roof sowie Beschimpfungen von Schwarzen, Juden, Latinos und anderen Minderheiten.

25.06.2015

Drei Menschen sind tot, Dutzende verletzt, einige noch in Lebensgefahr. Das ist die traurige Bilanz einer Amokfahrt in Graz. Deren Hintergründe sind noch nicht vollends klar.

21.06.2015

Zum ersten Welt-Yoga-Tag haben 37.000 Menschen im Herzen der indischen Hauptstadt Neu Delhi Yoga-Übungen gemacht. Die 35-minütige Veranstaltung endete mit einer kurzen Meditation und einem Friedensgebet.

21.06.2015
Anzeige