Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Jan Ullrich droht wieder Gefängnisstrafe
Nachrichten Panorama Jan Ullrich droht wieder Gefängnisstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 21.07.2015
Jan Ullrich erschien heute eigentlich zur Urteilsverkündung vor Gericht. Stattdessen wird der Prozess neu aufgerollt. Quelle: dpa
Anzeige
Weinfelden

Im Verfahren um den Alkohol-Unfall von Ex-Radprofi Jan Ullrich in der Schweiz hat das Gericht überraschend einen Deal zwischen Staatsanwaltschaft und Verteidigung abgeschmettert. Damit droht Ullrich doch wieder eine Haftstrafe, denn die Staatsanwaltschaft muss die Ermittlungen neu aufrollen. Der Grund: Zentrale Fakten wurden nicht beachtet.

Vor reichlich einem Jahr verursachte Radprofi Jan Ullrich unter Alkoholeinfluss einen schweren Verkehrsunfall. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie und erfahren Sie, welche Prominenten auch schon mal betrunken hinterm Steuer erwischt wurden.

Der Präsident des Bezirksgerichts in Weinfelden, Pascal Schmid, warf der Staatsanwaltschaft am Dienstag erhebliche Nachlässigkeit vor. So seien Gutachten, wonach Ullrich bei dem Unfall am 19. Mai 2014 "nur" 139 Stundenkilometer – bei erlaubtem Tempo 80 – fuhr, nicht glaubwürdig. Andere Gutachten würden von 143 Stundenkilometern ausgehen. Sie seien jedoch von der Staatsanwaltschaft nicht ausreichend gewürdigt worden.

Ullrich könnte schneller unterwegs gewesen sein

Der Unterschied sei erheblich, sagte Schmid: Bei 143 Stundenkilometern sei Ullrich nämlich laut Schweizer Verkehrsrecht als "Raser" einzustufen und zwingend zu mindestens einem Jahr Gefängnis zu verurteilen. Hinzu komme die Fahruntüchtigkeit, die das Strafmaß noch weiter erhöhen könne.

Zuvor hatten sich Staatsanwaltschaft und Verteidigung auf einen Strafmaßantrag von 18 Monaten geeinigt, die jedoch für vier Jahre zur Bewährung ausgesetzt werden sollten. Außerdem war eine Geldbuße von umgerechnet 9600 Euro vorgeschlagen worden. Gerichtspräsident Schmid rügte auch scharf, dass die Staatsanwaltschaft eine bei Ullrich nach dem Unfall festgestellte Einnahme des Beruhigungsmittels Valium in Kombination mit dem Alkohol überhaupt nicht ausreichend berücksichtigt, sondern in der Anklageschrift verschwiegen habe.

Dass Ullrich tiefe Reue gezeigt habe, sei zwar anzuerkennen, erklärte der Richter. Doch er machte zugleich klar, dass dies nicht dazu verleiten dürfe, Ullrich anders zu behandeln als andere Angeklagte in ähnlichen Fällen.

Thomas Burmeister

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein syrischer Flüchtling findet ein Sparbuch und zwei 500-Euro-Scheine. Er wisse, wie wichtig Geld sei, sagt er später. Anstelle sie einzustecken, bringt er sie zur Polizei, bei der sich kurz darauf der Besitzer meldet.

21.07.2015

Auch eine Königin ist mal in Eile: Queen Elizabeth II. hat sich am Sonntag auf dem Weg zur Kirche selbst hinters Steuer gesetzt und auf äußerst unkonventionellem Weg eine Familie mit ihrem kleinen Sohn überholt. Leidtragender war der heilige englische Rasen in Windsor.

21.07.2015

Die Deutschen mögen traditionelle Namen, aber zu langweilig dürfen sie nicht sein. Um Jan und Julia einen gewissen Pfiff zu verleihen, reicht oft ein Buchstabenwechsel. Aus Jan wird Yan, Julia wird zu Yulia. So bekommen die Eltern beides: schönen Klang, originellen Schein.

21.07.2015
Anzeige