Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mann beleidigt Königshund – Haftstrafe droht
Nachrichten Panorama Mann beleidigt Königshund – Haftstrafe droht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 15.12.2015
Thailands König Bhumibol Adulyadej mit seinem Lieblingshund (Archivbild von 2013). Quelle: EPA/STR THAILAND OUT
Anzeige
Bangkok

Wegen eines "satirischen" Facebook-Eintrags werde dem Mann Majestätsbeleidigung, Volksverhetzung und Computerkriminalität vorgeworfen, sagte seine Anwältin, Pawinee Chumsri, in Bangkok. Allein auf Majestätsbeleidigung stehen in Thailand bis zu 15 Jahre Haft. Insgesamt drohen dem 27-jährigen Thanakorn Siripaiboon 37 Jahre Gefängnis.

Mann klickte auf "Gefällt mir"

Die Vorwürfe beziehen sich auf eine Veröffentlichung im Online-Netzwerk Facebook am 6. Dezember. Thanakorn hatte dort ein manipuliertes Foto vom Hund des 88-jährigen mit "Gefällt mir" markiert und das Bild mit seinen Freunden "geteilt". Außerdem teilte er eine Infografik über die zunehmende Korruption bei der in Thailand herrschenden Militärjunta.

Der König wird zutiefst verehrt

Thailand zählt zu den Ländern mit der strengsten Gesetzgebung für Majestätsbeleidigung weltweit. Der kränkelnde König Bhumibol wird zutiefst verehrt. Wer ihn, seine Frau oder den Thronfolger beleidigt, muss mit bis zu 15 Jahren Haft für jeden Anklagepunkt rechnen.

Ermittlungen sogar gegen US-Botschafter

Seit der Machtübernahme der Junta im vergangenen Jahr wurde die Verfolgung von Majestätsbeleidigung nochmals verstärkt. Sogar gegen den US-Botschafter in Thailand wird ermittelt, nachdem er sich in einer Rede besorgt über die oft langen Haftstrafen für Kritiker geäußert hatte.

König Bhumibol ist der am längsten amtierende Monarch der Welt. Ein Zeichentrickfilm über seinen Lieblingshund, einen auf der Straße aufgelesenen Streuner namens Tongdaeng, ist derzeit ein Kassenschlager in den thailändischen Kinos.

afp/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama 45-Jähriger landet in Psychiatrie - Lehrer gibt zu: IS-Messerattacke war erfunden

Mit einem erfundenem Anschlag durch IS-Terroristen hat sich ein Vorschullehrer aus der Pariser Vorstadt Aubervilliers nicht nur um den Job gebracht. Einen Tag nach seiner Selbstverletzung samt folgendem Fehlalarm wurde der 45-jährige Lehrer in eine Psychiatrie eingewiesen.

15.12.2015

Über Jahre hat Montserrat Caballé den spanischen Staat um mehrere Hunderttausend Euro betrogen. Der Opernstar bei ihrem angegebenen Wohnsitz geschummelt, um Steuern zu sparen. Die 82-Jährige hat dafür nun die Quittung bekommen.

15.12.2015

Das geht ja schnell: Wenige Wochen nach dem Scheitern seiner vierten Ehe denkt Peter Maffay schon wieder an Heirat. Mit seiner neuen Freundin, der 38 Jahre jüngeren Hendrikje, kann sich der 66-Jährige gar die Gründung einer Familie vorstellen.

15.12.2015
Anzeige