Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Flugzeug mit 54 Menschen offenbar verunglückt
Nachrichten Panorama Flugzeug mit 54 Menschen offenbar verunglückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 16.08.2015
Das Flugzeug soll zur Fluggesellschaft Trigana Air gehören. Quelle: dpa (Symbolfoto/Archiv)
Anzeige
Jakarta

"Wir haben Informationen bekommen, dass die Maschine an einem Berg zerschellt ist", sagte ein Sprecher des Such- und Rettungsdienstes in Jayapura, der Hauptstadt der Provinz Papua, am Sonntag. Der Unglücksort liege nach diesen Angaben etwa 25 Kilometer vor Osibil, dem Zielflughafen der Maschine. Das Gelände sei gebirgig und umwegsam.

"Wir schicken Personal zu der Stelle. Wir können die Region vermutlich am Morgen erreichen." Papua ist der deutschen Sommerzeit sieben Stunden voraus. Das Flugzeug war am Sonntagnachmittag vom Radar verschwunden.

Die Provinz Papua in Indonesien

Die Provinz Papua liegt ganz im Osten des Inselstaats Indonesien. Dort leben etwa 3,5 Millionen Einwohner. Sie ist mit 320.000 Quadratkilometern etwa so groß wie Deutschland ohne Baden-Württemberg. Die Provinz ist bewaldet und gebirgig. Der höchste Berg ist der Puncak mit 4880 Metern. In der Provinz liegt auch das größte Goldbergwerk der Welt, die Grasberg-Mine. Sie wird von der US-Firma Freeport-McMoRan betrieben. Die Provinz Papua teilt sich eine Insel mit dem Staat Papua-Neuguinea im Osten. Indonesien gemeindete das bis dahin von den Niederlanden regierte Gebiet nach einem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum 1969 ein. Bis heute sind dort Unabhängigkeitskämpfer aktiv. Ausländer brauchen eine Sondergenehmigung, um einreisen zu können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von Januar bis Juni sind in Deutschland einem Bericht zufolge 261 Fahrkartenautomaten von Eisenbahnunternehmen aufgebrochen worden. Das berichtete die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf die Bundespolizei. 52 Automaten wurden demnach gesprengt.

16.08.2015

Bei der Katastrophe im Hafen von Tianjin sind möglicherweise deutlich mehr Feuerwehrleute ums Leben gekommen als bisher zugegeben. Dutzende werden noch vermisst. Welche Lehren zieht China aus dem Unglück?

16.08.2015

Im Mittelmeer sind mindestens 40 Menschen vermutlich im Laderaum eines Flüchtlingsbootes erstickt. Zahlreiche Migranten seien von Bord gerettet worden, schrieb die Marine am Samstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter.

15.08.2015
Anzeige